Pioneer 7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pioneer 7

Künstlerische Darstellung von Pioneer 7
NSSDC ID 1966-075A
Missions­ziel Untersuchung des interplanetaren Raumes
Auftrag­geber National Aeronautics and Space AdministrationNASA NASA
Aufbau
Träger­rakete Delta-E
Startmasse 138 kg
Verlauf der Mission
Startdatum 17. August 1966, 15:20 UTC
Startrampe CCAFS, LC-17
Enddatum 31.03.1995
 
17.08.1966 Start
 
17.08.1966 Erreichen der heliozentrischen Umlaufbahn
 
12.02.1976 1. Änderung der Umlaufbahn
 
31.03.1995 Letzter Kontakt mit Pioneer 7

Pioneer 7 war eine Raumsonde der US-amerikanischen Weltraumorganisation NASA im Rahmen des Pioneer-Programms. Sie war die zweite von vier erfolgreichen und einer fehlgeschlagenen Pioneer-Sonden zur Messung der Sonnenaktivität und deren Auswirkung auf den interplanetaren Raum. Sie sollte wie die Pioneer 6 und die geplanten nachfolgenden Sonden auf einer heliozentrischen Umlaufbahn Messungen vornehmen und unter anderem vor Sonnenstürmen warnen.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anordnung der Pioneer-Sonden im Sonnensystem

Pioneer 7 besaß einen zylindrischen Körper mit einer Höhe von 81 Zentimetern und einem Durchmesser von 94 Zentimetern. Neben einer internen Batterie war die Sonde an ihrem Körper mit insgesamt 10.368 Solarzellen beklebt, um die Stromversorgung sicherzustellen. Die Sonde war drallstabilisiert und besaß mehrere mit Stickstoff betriebene Düsen. Zudem sorgten zwei Stangen, die sich nach dem interplanetaren Magnetfeld ausrichteten, für die notwendige Stabilität. Insgesamt befanden sich zehn verschiedene Instrumente an Bord, darunter ein Magnetometer, ein Instrument zum Messen des Sonnenwindes und ein Teleskop zur Messung der kosmischen Hintergrundstrahlung.

Mission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Start wurde Pioneer 7 in eine heliozentrische Umlaufbahn zwischen der Erde und dem Mars gebracht. Eine Rotation von 60 Umdrehungen pro Minute um die Längsachse der Sonde sorgte für eine Spinstabilisierung. Die Messergebnisse wurden auf einem Bandlaufwerk zwischengespeichert und dann an die Bodenstation übertragen. Da die Sonde außerhalb der Erdumlaufbahn flog, konnte sie am 7. September 1968 den magnetischen Schweif der Erde untersuchen. Am 20. März 1986 flog Pioneer 7 in einer Entfernung von ca. 12,3 Millionen Kilometern am Kometen Halley vorbei und untersuchte die Wechselwirkung zwischen aus dem Kometen austretenden Wasserstoff und dem Sonnenwind. Auch Pioneer 7 war wie ihre Vorgängerin nur auf eine Betriebsdauer von 6 Monaten ausgelegt, lieferte jedoch wesentlich länger Daten.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mission war ein voller Erfolg. Pioneer 7 war für eine Lebensdauer von ca. 6 Monaten ausgelegt, die sie bei weitem übertraf. Zudem lieferte sie Daten über Sonnenstürme, die von mehr als 1000 Institutionen und Firmen genutzt wurden. Im Gegensatz zu Pioneer 6 besteht keine Absicht, die Sonde erneut zu kontaktieren.

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pioneer (Raumsonden-Programm) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien