Pirita (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pirita
Pirita jõgi. Kevadine üleujutus Kosel.JPG
Daten
Lage Estland
Flusssystem Pirita
Quelle beim Moor Pususoo
59° 3′ 31″ N, 25° 22′ 10″ O
Mündung im Tallinner Stadtteil Pirita in den Finnischen MeerbusenKoordinaten: 59° 28′ 13″ N, 24° 49′ 5″ O
59° 28′ 13″ N, 24° 49′ 5″ O
Höhenunterschied 75 m
Länge 105 km
Einzugsgebiet 799 km²
Abfluss MQ
7,5 m³/s
Linke Nebenflüsse Kuivajõgi, Tuhala
Durchflossene Stauseen Paunküla-Stausee, Vaskjala-Stausee
Großstädte Tallinn

Der Pirita-Fluss (estnisch Pirita jõgi; deutsch (historisch) Brigittenbach[1]) ist ein Fluss in Estland. Er ist einer der größten Flüsse im Kreis Harju.

Der Fluss Pirita entspringt beim Moor Pususoo im Kreis Järva, etwa 20 km nordwestlich von Paide. Seine Länge beträgt 105 km. Beim Tallinner Stadtteil Pirita (deutsch Sankt Brigitten) mündet er in die Tallinner Bucht und damit in den Finnischen Meerbusen.

Das Einzugsgebiet des Pirita-Flusses umfasst 799 km². Er legt ein Gefälle von 75 m zurück. Seine durchschnittliche Abflussmenge beträgt 7-8 m³/s.

Die beiden linken Zuflüsse sind der Kuivajõgi und der Tuhala jõgi. Letzterer fließt teilweise unterirdisch. Durch einen Kanal fließt Wasser aus dem Pirita-Flusses auch in den See Ülemiste, das wichtigste Trinkwasserreservoir der estnischen Hauptstadt. Das letzte Teilstück des Flusses am ehemaligen Birgitten-Kloster Pirita steht teilweise unter Landschaftsschutz.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herder Institut

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]