Piroska von Ungarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes II. und Kaiserin Irene, dazwischen Maria mit dem Jesuskind (Mosaik in der Hagia Sophia)

Piroska von Ungarn (ungarisch Szent Piroska; * 1088; † 13. August 1134) wurde als Tochter des ungarischen Königs Ladislaus I.[1] und dessen Gemahlin Adelheid von Schwaben geboren.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piroska wurde 1104 die Gattin des späteren byzantinischen Kaisers Johannes II. Komnenos im Zuge eines politisch-dynastischen Ausgleichs zwischen Byzanz und Ungarn. Mit ihrer Heirat nahm sie den Namen Irene und den orthodoxen Glauben an.[2] Sie spielte in der Politik nur eine geringe Rolle und widmete ihr Leben neben ihren acht Kindern vornehmlich dem christlichen Glauben. In der orthodoxen Kirche wird sie als Heilige verehrt.

Kinder Stammtafel
Das Paar hatte mehrere Kinder darunter folgende Söhne.[3]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
8. Vazul
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
4. Béla I.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
2. Ladislaus I
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
10. Mieszko II. Lambert
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
5. Ryksa oder Adelheid von Polen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
11. Richeza von Polen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
1. Piroska „Irene“ von Ungarn
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
12. Kuno von Rheinfelden[4]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
6. Rudolf von Rheinfelden
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
3. Adelheid von Schwaben
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
14. Otto von Savoyen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
7. Adelheid von Savoyen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
15. Adelheid von Susa-Turin
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ignaz Lenk: Erklärung des Stammbaumes sämmtlicher 53 Könige von Ungarn von dem ersten Könige Stephan dem Heiligen bis … Ferdinand V. Sollinger, 1840, S. 185. (books.google.de)
  2. Wilhelm Blum : Humanistische Reisen. H. Utz, München 2002, ISBN 3-8316-0110-0, S. 139. (books.google.de)
  3. Georgije Ostrogorski: Byzantinische Geschichte: 324–1453. C.H. Beck, München 1996, ISBN 340639759X, S. 516. (books.google.de)
  4. Hubertus Seibert: Rudolf v. Rheinfelden. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11203-2, S. 165–167 (Digitalisat).
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Irene Dukaina Kaiserin von Byzanz
1118–1134
Bertha von Sulzbach