Pitú

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pitú-Flasche 0,7 l

Pitú ist eine Marke für Spirituosen. Bekannt ist vor allem die Cachaça Pitú Original. Cachaça ist ein brasilianischer Zuckerrohrschnaps, der aus fermentiertem Zuckerrohrsaft gebrannt wird. Mit einem Absatz von umgerechnet 10,5 Millionen 9-Liter-Cases rangierte Pitú im Jahr 2013 auf Platz 25 der weltweit bedeutendsten Spirituosenmarken.[1]

Die Hauptdestillerie befindet sich in Vitória de Santo Antão in Brasilien. Die Markenrechte in Europa gehören der Firma Anton Riemerschmid Weinbrennerei und Likörfabrik, einem Unternehmen der Underberg-Gruppe. Der Vertrieb erfolgt in Deutschland durch die Vertriebsgesellschaften Diversa Spezialitäten und TeamSpirit, in der Schweiz durch die Dettling & Marmot AG.[2]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hauptprodukt Pitú Original ist ein ungelagerter Cachaça mit 38 % Vol. und wird in Deutschland hauptsächlich als Zutat für den Cocktail Caipirinha vermarktet. Daneben werden noch fassgelagerte Cachaça-Qualitäten (Pitú Especial, Pitú Maturidado), fertig gemischte Batidas (Pitú Batida Kokosnuss, Pitú Batida Erdbeere) sowie verschiedene Mischgetränke in Dosen (Pitú Premium Caipirinha, Pitú Brazilian Mojito, Pitú Guaraná + Berry) angeboten.

Im Unterschied zu traditionell hergestelltem Cachaça („Cachaça artesanal“) gehört Pitú, wie auch die in Deutschland ebenfalls bekannten Marken Nêga Fulô, Cachaça 51, Velho Barreiro und Ypióca, zu den industriell produzierten Zuckerrohrschnäpsen. Diese werden in größeren Mengen und nicht nach dem traditionellen Brennverfahren in Kupferbrennblasen hergestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Angaben des Herstellers wurde Pitú im Jahr 1938 von Ferrer de Morais und Cândido Carneiro im Nordosten Brasiliens entwickelt. Das Getränk erhielt seinem Namen nach der lokal umgangssprachlich üblichen Bezeichnung für Macrobrachium carcinus, einer Süßwasserkrabbe, die in der Nähe der ersten Destillerie für Pitú vorkommt.[3]

In den 1980er Jahren begann der Import nach Deutschland durch die Anton Riemerschmid Unternehmensgruppe, die seit 1996 zu Underberg gehört. Pitú trug dabei maßgeblich zur Popularität des Cocktails Caipirinha bei.[4] Lange Zeit war Pitú die einzige, flächendeckend in Deutschland erhältliche Cachaça-Marke und ist noch heute mit großem Abstand Marktführer. Auf anderen Märkten, beispielsweise in den Vereinigten Staaten, ist Pitú hingegen kaum bekannt und rangiert auch in Brasilien deutlich hinter dem Marktführer Cachaça 51.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Top 100 spirits brands worldwide (Memento des Originals vom 1. Mai 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/abdindia.com (englisch) IWSR magazine, July 2014, S. 8. Die Umrechnung von Absatzmengen in 9-Liter-Cases („Kisten“) ist eine im internationalen Spirituosenhandel übliche Vergleichsgröße. Ranking anhand von Absatzmengen, ohne chinesische Marken.
  2. www.dettling-marmot.ch Produktübersicht, abgerufen am 10. April 2015.
  3. Herkunft von PITÚ. In: pitu.com. Abgerufen am 10. April 2015.
  4. Stefan Gabányi in: Charles Schumann: Schumann's Bar. Collection Rolf Heyne, München 2011 (1. Auflage), ISBN 978-3-89910-416-5, S. 305.