Pit Budde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pit Budde
Pit Budde

Pit Budde (* 14. März 1952 in Lünen) ist ein deutscher Musiker und Autor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen im Ruhrgebiet spielte Pit Budde während des Folk-Revivals in der Gruppe „Barleycorn“, dem Gitarren-Duo „Ragged Strings“, dann in der Folk-Rock-Band „Manderley“. 1979 war er Gründungsmitglied der politischen Rockgruppe „Cochise“, die bis 1988 durch Deutschland tourte. Dazu arbeitete er parallel als Studiomusiker und in Sparten übergreifenden Kunst Projekten. Nach Reisen durch die USA und Kanada komponierte Budde instrumentale, durch Naturgeräusche inspirierte Musik.

Ab Anfang der 1990er arbeitete er mit Musikern aus der Migrantenszene in Deutschland, Tansania, Äthiopien, Sambia, gründete die World-Beat-Band „Radio Ethiopia“, produzierte CDs mit ethnischen Musiken aus Afrika und Weltmusik Radiosendungen für den WDR und HR. Seit 1997 ist Pit Budde Mitglied der Gruppe „Karibuni“, die das Genre einer „Weltmusik für Kinder“ in Deutschland begründete. Budde ist Autor zahlreicher pädagogischer Bücher und Fachartikel sowie Spezialist für äthiopische Musik.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Finger Picking Methode für die Folk Gitarre (1976; Pläne)
  • Manderley - Fliegt, Gedanken fliegt (1976; Pläne)
  • Saitensprünge (1978; Pläne)
  • Cochise - Rauchzeichen (1979; Folk Freak)
  • Cochise - Wir werden leben (1980; Folk Freak)
  • Cochise - Unter Geiern (1981; Wundertüte)
  • Der Puma zieht nach Norden (1983; Folk Freak)
  • Cochise - Die Erde war nicht immer so (1983; Wundertüte)
  • Klaus W. Hoffmann - Wenn der Elefant in die Disco geht (1983; Pläne)
  • Cochise - Live (1984; Wundertüte)
  • Cochise - Wie die Maus zum Adler wurde (1986; Conträr)
  • Vom Folk zum Rock - „25 Jahre Musikgeschichte in Dortmund“ (Live-Sampler vom 30./31. Januar 1986 im FHH; Pläne)
  • Cochise - Heimliche Hits (1987; Wundertüte)
  • Cochise - Trail´s End (1988; Conträr)
  • Puma X - Artificial Paradise (1990; Energie)
  • Radio Ethiopia - Wax & Gold (1995; Big Easy)
  • Karibuni Watoto (1997; Ökotopia)
  • radio ethiopia (1998; ada müzik)
  • Fliegende Feder (1998; Ökotopia)
  • iftah ya simsim (1999; Ökotopia)
  • Didgeridoo & Känguru (2000; Ökotopia)
  • Karneval der Kulturen (2001; Ökotopia)
  • LaméBora - songs of coffee from all over the world (2002; Laika Records)
  • Santa, Sinter, Joulupukki (2002; Ökotopia)
  • Pickadill & Poppadom (2003; Ökotopia)
  • Hano Hanoqitho (2004; Ökotopia)
  • Shalom-Salam, peace4kids (2005; Ökotopia)
  • Wer sagt denn hier noch Eskimo? (2005; Ökotopia)
  • Gute Nacht Kinder in aller Welt (2006; Ökotopia)
  • Regenwald & Dschungelwelt (2007; Ökotopia)
  • Panda, Orca, Känguru (2009; Ökotopia)
  • Cochise - Rolltreppe Rückwärts (2009; Sireena)
  • Weltmusik für Kinder (2009; Ökotopia),
  • Tadias! Kommt mit nach Afrika (2010; Ökotopia)
  • karibuni @ddis - Backroad to Ethiopia (2013; Westpark-Music)
  • Karibuni - Waka Waka - Kinderlieder aus der großen weiten Welt (2016; Universal Music)

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Erde war nicht immer so Heupferd Verlag, Dreieich 1983
  • Spiel der Zeit Heupferd Verlag, Dreieich 1989
  • Fliegende Feder Ökotopia, Münster, 1998
  • Karneval der Kulturen Ökotopia, Münster, 2001
  • Santa, Sinter, Joulupukki Ökotopia, Münster, 2002
  • Hano Hanoqitho Ökotopia, Münster, 2004
  • Wer sagt denn hier noch Eskimo? Ökotopia, Münster, 2005
  • Gute Nacht Kinder in aller Welt Ökotopia, Münster, 2006
  • Regenwald & Dschungelwelt Ökotopia, Münster, 2007
  • Panda, Orca, Känguru Ökotopia, Münster, 2008
  • Weltmusik für Kinder-Liederbuch Ökotopia, Münster, 2009
  • Tadias! Kommt mit nach Afrika Ökotopia, Münster, 2010

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974: Erster Preis bei der Harlekinade, Ludwigshafen mit dem Gitarren Duo Ragged Strings
  • 1994: Förderpreis Konziliarer Prozess als Leiter des Flüchtlingsmusikprojektes Solimbeya
  • 1994: Karl-Kübel Preis für das Multikulturelle Forum Lünen und die Gruppe Solimbeya
  • 2001: Preis der Deutschen Schallplattenkritik für die CD iftah ya simsim
  • 2002: Sonderpreis von Pro Folk für die musikalische Arbeit für und mit Kindern
  • 2005: Preisträger beim ersten multikulturellen Kinderliederwettbewerb des WDR und von Unicef
  • 2010: Preis der Deutschen Schallplattenkritik Folk für die CD Tadias! Kommt mit nach Afrika

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]