Piz Fess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piz Fess
Piz Fess von Laax/Falera aus gesehen

Piz Fess von Laax/Falera aus gesehen

Höhe 2880 m ü. M.
Lage Schweiz,
(Graubünden)
Gebirge Bündner Alpen
Dominanz 9,7 km → Piz Beverin
Schartenhöhe 501 m ↓ Camaner Grat
Koordinaten 741531 / 176845Koordinaten: 46° 43′ 40″ N, 9° 17′ 25″ O; CH1903: 741531 / 176845
Piz Fess (Kanton Graubünden)
Piz Fess
Typ Gebirge
Gestein schieferig und brüchig
Blick auf den "Bös Fess", den Gipfel mit 2880 Metern vom leicht erreichbaren Punkt 2874.

Blick auf den "Bös Fess", den Gipfel mit 2880 Metern vom leicht erreichbaren Punkt 2874.

Der Piz Fess ist der höchste Gipfel der Signina-Gruppe in den Adula-Alpen in der Schweiz und steht am südlichen Ende einer Hochebene, des Schneebodens. Östlich wird diese begrenzt durch das Oberhorn (2796 m) und nördlich durch den Piz Riein (2752 m). Am Piz Fess fallen Wände steil ins Safiental ab, steile Schutthalden in Richtung Riein.

Der unzugängliche Hauptgipfel trägt ein Gipfelkreuz. Im weiteren Verlauf des Grats nach Süden folgt der für die Gruppe namensgebende Piz Signina, welcher jedoch rund dreissig Meter niedriger ist als der Piz Fess.

Der Name leitet sich ab vom Rätoromanischen fess (gespalten), das sich wiederum auf das lateinische Partizip fissus von findere (spalten) bezieht.

Zugang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Piz Fess wird von Tenna aus über die Tällihütte (2186 m) erreicht. Nah vor der Hütte kann der Wanderer Frischwasser zapfen. Von da weiter Südwest in Richtung Schafälpli und hinauf auf den Schneeboden. Dort besteht die Möglichkeit für kurze Anstiege aufs Oberhorn (2796 Meter) und den Piz Riein und eben auf den Piz Fess, alles auf einem deutlichen Weg. Aufmerksame Beobachter können schon mal überraschend auf ein Schneehuhnpärchen treffen.

Beim Rückweg lohnt sich der Gang abwärts entlang der Bergkante mit Tiefblicken hinunter ins Safiental in Richtung Neukirch und ggü. liegend auf die Alp Bischola auf dem Heinzenberg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]