Piz Grisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piz Grisch
Piz Grisch, aufgenommen von Ausserferrera

Piz Grisch, aufgenommen von Ausserferrera

Höhe 3062 m ü. M.
Lage Kanton Graubünden, Schweiz
Gebirge Oberhalbsteiner Alpen
Dominanz 6,59 km → Piz Forbesch
Schartenhöhe 547 m ↓ Fuorcla Starlera
Koordinaten 756052 / 155346Koordinaten: 46° 31′ 52″ N, 9° 28′ 22″ O; CH1903: 756052 / 155346
Piz Grisch (Kanton Graubünden)
Piz Grisch
Erstbesteigung 1861 durch Christian Hössli (offiziell)
Besonderheiten Früher wurde am Piz Grisch Eisen abgebaut
Steinmann auf dem Piz Grisch

Steinmann auf dem Piz Grisch

Vorlage:Infobox Berg/Wartung/BILD1

Der Piz Grisch (rätoromanisch für Graue Spitze) ist ein Berg nordöstlich von Innerferrera im Kanton Graubünden in der Schweiz mit einer Höhe von 3062 m ü. M. Vor allem gegen Westen bietet er eine Aussicht mit aussergewöhnlicher Fernsicht.

Als Erstbesteiger gilt Christian Hössli, 1861, anlässlich einer Adlerjagd. Hirten hatten den Gipfel allerdings schon früher erreicht. Der Piz Grisch wurde früher auch Piz Fianell genannt. Die Dufourkarte bezeichnete ihn als Piz Starlera. An den Abdachungen des Piz Grisch wurde einst Eisen ausgebeutet.

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kugelpanorama vom Piz Grisch
Als Kugelpanorama anzeigen

Der Piz Grisch ist Namensgeber der Piz Grisch-Gruppe, einer Untergruppe der Oberhalbsteiner Alpen. Er befindet sich komplett auf Gemeindegebiet von Ferrera, auf der Grenze zwischen den Fraktionen Innerferrera und Ausserferrera.

Zu den Nachbargipfeln gehören der Piz digl Gurschus, der Piz Settember, der Piz Alv, der Piz Starléra und der Piz la Mazza.

Auf der Nordflanke besitzt der Piz Grisch einen Gletscher, den Glatscher da Sut Fuina.

Talorte sind Ausserferrera und Innerferrera. Häufiger Ausgangspunkt ist Radons.

Routen zum Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über den Nordwestgrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Ausserferrera (1300 m)
  • Schwierigkeit: WS
  • Zeitaufwand: 5¼ Stunden

Durch die Flanke des Nordostgrates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Fuorcla Cotschna (2516 m), Radons (1866 m) oder Ausserferrera (1300 m)
  • Schwierigkeit: L
  • Zeitaufwand: 2½ Stunden von Fuorcla Cotschna, 4¾ Stunden von Radons oder 5¾ Stunden von Ausserferrera

Über die Laiets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Radons häufig begangene Variante

  • Ausgangspunkt: Fuorcla Cotschna (2516 m) oder Radons (1866 m)
  • Schwierigkeit: L
  • Zeitaufwand: 2½ Stunden von Fuorcla Cotschna oder 4¾ Stunden von Radons

Über den Nordostgrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaum lohnende Variante

  • Ausgangspunkt: Fuorcla Cotschna (2516 m), Radons (1866 m) oder Ausserferrera (1300 m)
  • Schwierigkeit: WS
  • Zeitaufwand: 2¾ Stunden von Fuorcla Cotschna, 5 Stunden von Radons oder 6 Stunden von Ausserferrera

Über den Südostgrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Fuorcla Cotschna (2516 m) oder Radons (1866 m)
  • Schwierigkeit: WS-
  • Zeitaufwand: 2½ Stunden von Fuorcla Cotschna oder 4¾ Stunden von Radons

Über den Cuolmet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Innerferrera (1480 m)
  • Schwierigkeit: WS-
  • Zeitaufwand: 5 Stunden

Über die Alp Mos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Ausserferrera (1300 m)
  • Schwierigkeit: WS-
  • Zeitaufwand: 5¾ Stunden

Über den Südgrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Innerferrera (1480 m)
  • Schwierigkeit: WS
  • Zeitaufwand: 4½ Stunden

Durch die Mulde von Pariel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Innerferrera (1480 m)
  • Schwierigkeit: WS
  • Zeitaufwand: 4¾ Stunden

Panorama[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Hunziker: Clubführer, Bündner Alpen, Band 3 (Avers) 1. Auflage. Verlag des SAC, 1994, ISBN 3-85902-140-0, S. 277–282.
  • Landeskarte der Schweiz, Blatt 1255 Splügenpass, 1:25000, Bundesamt für Landestopographie, Ausgabe 2001
  • Faust Signorell, Vocabulari – Wörterbuch surmiran-tudestg/deutsch-surmiran, Lehrmittelverlag Graubünden 1999

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Piz Grisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien