Playback Theater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Playback Theater wurde von Jonathan Fox in den 1970er-Jahren in den USA erfunden.

Es ist ein interaktives Theater mit der Besonderheit, dass die Zuschauer über persönliche Erfahrungen sprechen oder Begebenheiten aus ihrem Leben erzählen. In der Folge können sie zusehen, wie diese auf der Bühne in Szene gesetzt werden. Die Schauspieler setzen mittels Körperausdruck, sprachlicher Improvisation und Musik die Schilderungen der Zuschauer so um, dass die Alltagserfahrungen einen tieferen Sinn, Schönheit und mythische Dimension erhalten.

Playback-Theater schätzt den Wert persönlicher Erfahrungen, versetzt Menschen in die Lage, ihr Leben in neuer Weise zu sehen und verstärkt menschliche Begegnung.

Zu unterscheiden ist das Playback-Theater von der Formation Vollplaybacktheater, welche bekannte Hörspiele synchron (und komödiantisch verfremdet) zum Originalton nachspielt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jonathan Fox: Renaissance einer alten Tradition - Playback Theater. inScenario Verlag, 1996, ISBN 3-929296-05-5
  • Jonathan Fox/Heinrich Dauber (Hrsg.): Playbacktheater - Wo Geschichten sich begegnen": Internationale Beiträge zur Theorie und Praxis des Playbacktheaters. Klinkhardt, 1999, ISBN 3-7815-0983-4
  • Jo Salas: Playback Theater. Alexander Verlag, Berlin ISBN 3-895810-05-3
  • Annette Henne, Markus Hühn: Die Vision des Playback Theaters. ein Hörbuch Eigenverlag, 2004 Projekt PurPur
  • Feldhendler, D. / Mager, I. (2006): Playback Theater: Bühne frei für Begegnung (in: Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie (02 /2006): Themenheft Psychodrama und Gesellschaft, 275 – 287), Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften
  • Savinov V. V. The Role of Conductor in Playback-Interview / V. V. Savinov // Psychodrama and modern psychotherapy. – Kyiv, Ukraine, 2012. – No.1–2. – 160 p. – P. 126–129.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]