Poggio (Marciana)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Ortes Poggio in der Gemeinde Marciana
Blick auf Poggio
Gedenktafel an Paolo della Croce auf der Piazza Vecchia

Poggio (ital. für Anhöhe) ist ein Ort in der Provinz Livorno im Westen der Insel Elba in Italien mit etwa 200 Einwohnern und gehört zur Gemeinde Marciana.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft wurde in 350 m Höhe am Nordhang des Monte Capanne inmitten von Kastanien- und Steineichenwäldern erbaut und gehört zur 3 km im Nordwesten liegenden Gemeinde Marciana. Die Straße SP 25 führt in Serpentinen durch den Ort. Marciana Marina, der Hafenort am Meer, liegt in 2 km Luftlinie im Nordosten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge Poggios sind im 8. Jahrhundert zu suchen.

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bei einem Spaziergang durch die Gassen des Ortes – alle autofrei – fällt auf, dass alles geradezu miniaturhaft ist: Die Häuser, ihre Fenster, die Straßen, Gassen und Treppen sowie die Balkone der Häuser. Alles gruppiert sich um die Kirche San Niccolò.
  • Auf dem höchsten Punkt der terrassenförmigen Anordnung auf einem Bergrücken, deshalb von den Römern auch Podium genannt, wurde die Kirche San Niccolò im 13. Jh. n. Chr. errichtet, der dazugehörende Kirchturm wurde im 18. Jh. hinzugefügt. Aus dieser Zeit stammen die heute noch erhaltene Freitreppe und die Außenfassade. Die Kirche ist eine der drei befestigten Kirchen (zu vergleichen, aber nicht gleichzusetzen mit Wehrkirchen oder Kirchenburgen) der Insel Elba und war der sicherste und am besten zu verteidigende Platz des Dorfes, wohin sich die Bewohner bei Gefahr zurückzogen.
  • Im unteren, nördlichen Ortsrand von Poggio steht die Kirche San Defendente aus dem 16. Jahrhundert, die im Jahre 1796 restauriert wurde. Der Glockenturm wurde 1815 errichtet und die Fassade 1821 fertiggestellt.
  • Die nahe gelegene Heilquelle in einer scharfen Rechtskurve zwischen Poggio und Marciana Alta wurde bekannt, als Napoleon mit dem Quellwasser sein chronisches Blasenleiden lindern konnte. Das aus der Fonte Napoleone gewonnene Quellwasser wird heute in Flaschen abgefüllt, vermarktet und überall auf Elba angeboten. Für Einwohner und Touristen gibt es eine eigens eingerichtete kostenlose Zapfstelle.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poggio ist ein ehemaliges Bergarbeiterdorf und nun seit einigen Jahren Luftkurort. Eine weitere wichtige Einnahmequelle ist der Tourismus.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul vom Kreuz (Paolo della Croce) (1694–1775) predigte auf der ehem. Piazza Vecchia im Juli 1735 vor der versammelten Dorfbevölkerung, woran eine Gedenktafel an einer Häuserwand auf diesem Platz erinnert.
  • Anna Maria Rimoaldi (1924–2007), italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor, ist in Poggio gestorben
  • Oreste del Buono (1923–2003), italienischer Journalist, Schriftsteller, Übersetzer und Literaturkritiker, ist in Poggio geboren
  • Napoleon (1769–1821), „entdeckte“ den Fonte Napoleone während seines Elba-Aufenthalts

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Poggio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 42° 47′ N, 10° 11′ O