Politico (Europa)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Politico
Schriftzug
Fachgebiet Europäische Union
Sprache Englisch
Verlag Politico sprl (Belgien Belgien)
Erstausgabe 23. April 2015
Erscheinungsweise wöchentlich
Chefredakteur Jamil Anderlini
Herausgeber Claire Boussagol
Weblink www.politico.eu
ZDB 2820388-4

Politico – auch Politico Europe genannt – ist eine englischsprachige Wochenzeitung, die donnerstags in Brüssel erscheint. Sie ist der Nachfolger der European Voice und erschien zum ersten Mal im April 2015. Der herausgebende Verlag Politico Sprl ist eine Tochtergesellschaft der Axel Springer SE.[1]

Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fokus der Berichterstattung von Politico liegen die gesamte EU-Politik, die Berichterstattung aus den Mitgliedsländern, aber darüber hinaus auch die aus den USA sowie über weltweite politische Entwicklungen, hinzu kommen Kommentare und Hintergrundberichte. Regelmäßig erscheinen Sonderbeilagen zu einzelnen Politikbereichen, die von privaten und Nicht-Regierungs-Organisationen mitfinanziert werden. Politico veranstaltet zudem regelmäßig Konferenzen und Debatten in Brüssel und den Landeshauptstädten, sowie im Herbst einen Galaabend. Dabei sind oftmals Lobby-Organisationen Partner, aber auch Offizielle der europäischen Institutionen Redner und Diskussionsteilnehmer, einschließlich der EU-Kommissare und Vizepräsidenten.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CEO ist seit Juni 2021 Claire Boussagol, die von Shéhérazade Semsar-de Boisséson übernahm.[2] Chefredakteur („editor in chief“) war von 2019 bis zu seinem Tod im März 2021 Stephen Brown.[3] Übergangsweise folgte ihm John Harris, Gründungsredakteur und Vorsitzender des redaktionellen Beirats von Politico Europe. Im Oktober 2021 übernahm Jamil Anderlini, bisher Asien-Chef der Financial Times, die Position.[4]

Eigentümer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politico Europe wurde bis 2021 von einem Gemeinschaftsunternehmen des US-Politik-Magazins Politico und des deutschen Medienkonzerns Axel Springer herausgegeben, an dem beide 50 Prozent hielten. Im August 2021 unterzeichnete der Herausgeber der US-Ausgabe, Robert Allbritton, eine Vereinbarung zum vollständigen Verkauf von Politico an Axel Springer. Die Transaktion umfasst auch den Verkauf des Anteils an Politico Europe.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. About Us. In: politico.eu. Politico, abgerufen am 8. Oktober 2022 (amerikanisches Englisch).
  2. https://www.axelspringer.com/de/presseinformationen/claire-boussagol-wird-neue-ceo-von-politico-europe
  3. About Us. In: politico.eu. Politico, 23. März 2021, archiviert vom Original; abgerufen am 8. Oktober 2022 (amerikanisches Englisch).
  4. https://www.axelspringer.com/de/presseinformationen/jamil-anderlini-wird-chefredakteur-von-politico-europe
  5. Axel Springer erwirbt US-Nachrichtenunternehmen „Politico“. Die Welt, 26. August 2021.