Polnische Kronarmee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Polnische Kronarmee (pol. Armia koronna) war der polnische Anteil der bewaffneten Streitkräfte der beiden gemeinsamen Republiken Königreich Polen und das Großfürstentum Litauen in der Zeit von 1569 bis zur Auflösung des polnischen Staates in Folge der Dritten Polnischen Teilung 1795.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 15. Jahrhundert gab es ein kleines stehendes Heer, das unter dem Oberbefehl des polnischen Königs stand. Dieses Heer wurde obrona potoczna genannt und hatte eine Stärke von 1500 bis 3000 Mann. Im Kriegsfall wurde es durch das Adelsaufgebot (Pospolite ruszenie) und Söldnertruppen verstärkt. 1562 wurde durch den Sejm eine Verstärkung des stehenden Heeres bewilligt. Die Armee bestand fortan aus 3000 bis 5000 Mann und bestand vorwiegend aus leichter Kavallerie die von sogenannten Hetmans (Großhetman der polnischen Krone und Feldhetman der polnischen Krone) geführt wurden. Die Bezeichnung der Armee wandelte sich; fortan an wurde sie (zu deutsch) Quartigna genannt, weil ein Viertel der königlichen Domäneneinkünfte zu deren Unterhalt verwendet werden sollte. Sie sollten die Grenze im Süden und Osten gegen tatarische Einfälle schützen.

Nach der Formung der Realunion mit dem Großfürstentum Litauen bildete die polnische Kronarmee zusammen mit der litauischen Armee die gemeinsamen bewaffneten Streitkräfte, wobei beide Armeen eigenständig blieben. Die polnische Kronarmee machte etwa zwei Drittel bis drei Viertel der Gesamtstärke der Armee Polen-Litauens aus.

Um 1660 hatte die polnische Kronarmee eine Stärke von 54.000-60.000 Mann erreicht. Von diesem Zeitpunkt an ging ihre Zahl stetig zurück, da die polnische Zentralmacht durch Kriege und Opposition des Adels stetig an Macht verlor und eine entsprechende Verteidigungsinfrastruktur nicht mehr aufrechterhalten werden konnte.

Die für Polen dieser Zeit typischen Adelskonföderationen hielten eigene Armeekräfte, die nicht dem polnischen König unterstanden. Diese konnten bisweilen in der Zahl der polnischen Kronarmee überlegen sein.

Nachfolgend ist die Stärke der polnischen Kronarmee im Großen Nordischen Krieg nach den einzelnen Truppengattungen aufgelistet.

Truppenteil 1696[1] 1699[2] 1700[3] 1702[4]
Hussaria 2046 1530 1530 1600
Musketiere 1116 940 900 900
Panzerreiter 6315 4900 4770 4920
Leichte Kavallerie 2252 680 660 710
Infanterie 9240 7230 6740 7040
Ungarische Infanterie 635 470 470 470
Dragoner 2260 2500 2500 2500
TOTAL 23.914 18.250 17.570 18.140

Mit dem wachsenden Einfluss der Nachbarmächte wie er auf dem Stummen Sejm von 1717 sichtbar wurde, verringerte sich die Verteidigungsfähigkeit der Kronarmee im 18. Jahrhundert kontinuierlich weiter. 1717 betrug die vom Sejm genehmigte Gesamtstärke beider Armeen 24.200 Mann, wovon 18.000 Mann die polnische Kronarmee formte und 6.200 Mann von Litauen gestellt wurde. Damit war sie ihren Nachbarn Preußen, Russland und Österreich um ein mehrfaches unterlegen. Diese an sich schon geringe Zahl sank im Verlauf des 18. Jahrhunderts weiter auf 16.000 Mann.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brzezinski, Richard: Polish Armies (1): 1569–1696 (Men-At-Arms Serie, 184), 1987, Osprey Publishing, ISBN 0-85045-736-X.
  • Brzezinski, Richard: Polish Armies (2): 1569–1696 (Men-At-Arms Serie, 188), 1988, Osprey Publishing, ISBN 0-85045-744-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wimmer J. Materiały do zagadnienia liczebności i organizacji armii koronnej w latach 1690-1696 // Studia i Materiały do Historii Wojskowości. Tom 9, Cz. 1. Warszawa, 1963.
  2. Wimmer J. Wojsko Rzeczypospolitej w dobie wojny północnej 1700-1717. Warszawa: Wydawnictwo Ministerstwa Obrony Narodowej 1956.
  3. Wimmer J. Wojsko Polskie w przededniu Wojni Polnocnej (1699-1702). // Studia i Materiały do Historii Wojskowości. T. 1. Warszawa, 1954. S. 339–392.
  4. Wimmer J. Wojsko Rzeczypospolitej w dobie wojny północnej 1700-1717. Warszawa: Wydawnictwo Ministerstwa Obrony Narodowej 1956.