Polymeres Diphenylmethandiisocyanat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allgemeine Struktur von PMDI mit n = 0, 1, 2, ... 6. Es liegen verschiedene Konstitutionsisomere bezüglich der Isocyanat-Gruppen vor.

Polymeres Diphenylmethandiisocyanat (PMDI) auch Technisches MDI genannt, ist Stoffgemisch aus Methylendiphenylisocyanaten und homologen aromatischen Polyisocyanaten. Die Bezeichnung „Polymeres Diphenylmethandiisocyanat“ ist jedoch tatsächlich fachlich falsch, da es sich nicht um ein Polymer, sondern um ein Stoffgemisch aus Verbindungen mit mehreren (typischerweise bis 6) Phenylengruppen handelt, die je eine Isocyanat-Gruppe tragen. Häufige Handelsbezeichnung ist auch Polymethylenpolyphenylisocyanat.

PMDI wird als Bindemittel in Holzwerkstoffplatten, insbesondere bei OSB-Platten eingesetzt und ist ein Ausgangsstoff zur Herstellung von Polyurethanen.

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die technische Herstellung erfolgt aus 4,4′-Diaminodiphenylmethan (einem MDA) oder aus dessen Homologen mit Phosgen als Reaktant. Die Ausgangsstoffe werden zunächst durch Kondensation von Anilin mit Formaldehyd hergestellt.

Zusammensetzung und Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eigenschaften des PMDI bezüglich Reaktivität und damit der Einsetzbarkeit als Bindemittel werden im Wesentlichen durch folgende Faktoren beeinflusst:

PMDI ist eine braune, sehr schwer entzündliche Flüssigkeit (Flammpunkt über 200 °C), die eine höhere Dichte als Wasser hat. Der Schmelzpunkt liegt bei ca. −24 °C. Bei 20 °C beträgt die Dichte rund 1,23 g·cm−3.[1]

Holzspanwerkstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PMDI weist im Vergleich zu anderen in der Holzwerkstoffindustrie eingesetzten Klebstoffen einige Vorteile auf, die den höheren Preis insbesondere in Anwendungen mit höheren Anforderungen an Feuchtebeständigkeit oder Formaldehyd-Emission rechtfertigen:

GHS-Einstufung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GHS-Gefahrstoffkennzeichnung[1]
08 – Gesundheitsgefährdend 07 – Achtung

Gefahr
H- und P-Sätze H-Sätze: 351​‐​332​‐​373​‐​319​‐​335​‐​315​‐​334​‐​317
P-Sätze: ?

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag zu Technisches MDI in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 5. Oktober 2008 (JavaScript erforderlich).