Polyzephalie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Polyzephalie (von altgriechisch πολύ poly ‚viele‘ und κεφαλή kephali ‚Kopf‘), deutsch: „Vielköpfigkeit“ oder „Mehrköpfigkeit“, bezeichnet allgemein das Auftreten mehrerer Köpfe bei Lebewesen. Bei zwei Köpfen spricht man von Dizephalie.

Die Vernichtung des Leviathan, Gravur von Gustave Doré (1865)

Biologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während in der Humanmedizin keine Fälle von Polyzephalie bekannt sind, gibt es aus der Biologie Einzelberichte:

Griechischer Höllenhund Zerberus

In der Bibel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alten Testament:[3]

Im Neuen Testament:

Herakles und die Hydra von Gustave Moreau

Mythologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Mythologie zahlreicher Kulturen treten vielköpfige Wesen auf, was durch tatsächliche biologische Fälle beeinflusst sein kann.

  • In der griechischen Mythologie treten viele Ungeheuer mit mehreren Köpfen auf. Der Höllenhund Zerberus drei (nach einzelnen Erzählungen auch mehr), der Drache Ladon zwei oder drei (vereinzelt auch hundert), die Schlange Hydra neun und das Ungeheuer Typhon schließlich hundert Köpfe, ferner Hekatoncheiren mit „100 Händen“. Auch Skylla wurde mitunter als sechsköpfiges Seemonster beschrieben.
  • In der sumerischen Mythologie gibt es eine siebenköpfige Schlange namens Muš-sag-imin.

Heraldik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrköpfigkeit taucht als Motiv auch in der Wappenkunde auf:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Three-headed turtle destined not to go far Associated Press. 27. Januar 1999, abgerufen am 31. Dezember 2006.
  2. Diagonal View. 5. April 2008
  3. O. Keel: Die Welt der altorientalischen Bildsymbolik und das Alte Testament. Am Beispiel der Psalmen. 5. Auflage, 1996, ISBN 978-3-525-53638-4