Pomona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pomona (Nicolas Fouché, um 1700)
Figur des Pomonabrunnens (1914/15) von Philipp Kittler in Nürnberg

Pomona war die römische Göttin der Baumfrüchte. Ihr Name leitet sich von dem lateinischen Wort pomum („Baumfrucht“, „Obstfrucht“) ab.[1][2]

Ein Fest der Pomona ist in den Kalendern nicht belegt, es gab aber einen Flamen der Pomona, den Flamen Pomonalis, einen der zwölf flamines minores, was sowohl für Alter als auch Bedeutung des Kultes spricht.[1][3] Das Pomonal, das Heiligtum der Pomona, befand sich zwischen Rom und Ostia im ager Solonius.[4]

Im Mythos war sie die Frau des Gottes Vertumnus. Die Gestaltung der Sage durch Ovid als Teil seiner Metamorphosen wurde zum beliebten Sujet zahlreicher Maler der Neuzeit. In dieser Geschichte begibt sich Vertumnus, nach mehreren erfolglosen Annäherungsversuchen, in Gestalt einer runzligen alten Frau zu Pomona. Diese beschäftigt sich ausschließlich mit der Pflege der Pflanzen und zeigt kein Interesse an Männern, die deshalb Ihren Garten nicht betreten dürfen. Vertumnus küsst Pomona und verweist dann auf eine Ulme, die von einer reichlich Trauben tragenden Rebe umrankt ist, und meint, dass dieser Baum ohne die Rebe alleine stehe und niemand Anlass finde, ihn aufzusuchen, gäbe es nicht die Trauben der Rebe. Umgekehrt: Was wäre die Rebe ohne den Baum, an den sie sich anschmiegen und an ihm emporranken kann, der ihr Schutz und zuverlässigen Halt gibt? Dann wirft er ihr vor, dass sie sich an der Rebe kein Beispiel nehme und alle Bewerber verschmähe, und dient Ihr, voll des Lobes über ihn, Vertumnus an. Auch die gleichartigen Wünsche beider betont er. Abschließend droht Vertumnus Pomona mit Gewalt, sollte sie nicht seinen Wünschen folgen, wobei er sich zurück in seine wahre Gestalt wandelt. Die Worte aber haben Pomona überzeugt.[5]

Eine andere Sage macht sie zur Frau des Picus: um ihretwillen weist er die Zauberin Kirke ab und wird von dieser zur Strafe in einen Specht verwandelt.[6] In der Fassung der Picus-Geschichte bei Ovid ist die Nymphe Canens die Gattin des Picus.[7]

In Allegorien der vier Jahreszeiten verkörpert Pomona den Herbst. Ihre Attribute sind Hippe und Füllhorn.

Das Wappen der Stadt Pomezia in der Provinz Rom zeigt die Pomona.[8]

In der Stadt Langenthal (Schweiz) steht eine grosse Figur des Künstlers Emilio Stanzani, welche die Pomona abbildet. Die Studie dazu befindet sich in einer Privatsammlung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pomona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Sextus Pompeius Festus De verborum significatione 144,12 f. L.
  2. Marcus Terentius Varro fr. 181, 189 Cardauns
  3. CIL III 12732
  4. Sextus Pompeius Festus De verborum significatione 296,15-17 L
  5. Ovid Metamorphosen 14,623-771
  6. Maurus Servius Honoratius Commentarius in Vergilii Aeneida 7,190
  7. Ovid |Metamorphosen 14,320-434
  8. Homepage der Stadt Pomezia, abgerufen am 1. Januar 2012 (italienisch)