Posemuckel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Posemuckel ist der deutsche Name zweier Dörfer in der Gemeinde Babimost in Polen:

Seit dem 19. Jahrhundert wird „Posemuckel“ (oder abgewandelt „Pusemuckel“) als Synonym für „kleine, abgelegene und provinzielle Ortschaft“ benutzt[1][2], ähnlich Hintertupfingen.

Während des Zweiten Weltkriegs diente der Begriff „Posemuckel“ als Tarnname eines Ausbildungs- und Einsatzflugplatzes in Schneverdingen.[3][4] Seit dem Krieg ist er unter dem Namen Camp Reinsehlen bekannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausführungen zu dem Schmähwort der Universität Augsburg
  2. Lehrmaterial auf Uni-24.de
  3. Werner Köster: Die Geschichte des "Camp Reinsehlen", Von der Fintauquelle zum Magerrasen, S. 5
  4. Informationen zum Flughafen auf Geschichtsspuren.de