Postindustrielle Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Postindustrielle Gesellschaft wurde von dem französischen Soziologen Alain Touraine geprägt und von dem amerikanischen Soziologen Daniel Bell theoretisch weiterentwickelt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Touraine schwankt in seinem 1969 erschienenen Buch, einer überarbeiteten Aufsatzsammlung, noch zwischen den Attributen post-industrieller, technokratischer und programmierter Gesellschaft.

„Vor unseren Augen entstehen Gesellschaften eines neuen Typs. Man wird sie postindustrielle Gesellschaften nennen, wenn man die Entfernung kennzeichnen möchte, die sie von den Industriegesellschaften trennen, die ihnen vorausgegangen sind [...]. Man wird sie technokratische Gesellschaften nennen, wenn man ihnen den Namen der Macht geben möchte, der sie beherrscht. Man wird sie programmierte Gesellschaften nennen, wenn man versucht, sie zunächst durch die Natur ihrer Produktionsweise und ihrer Wirtschaftsorganisation zu definieren.“

Alain Touraine: Die postindustrielle Gesellschaft[1]

Bell betont in seinem 1973 erschienenen Grundlagenwerk „The Coming of Post Industrial Society: A Venture in Social Forecasting“ (deutscher Titel: „Die nachindustrielle Gesellschaft“) vor allem die Bedeutung des Wandels der Sozialstruktur der Gesellschaft. Um eine Vielzahl verschiedener Komponenten des sozialen Wandels zu beachten, analysiert er sogenannte axiale Strukturen, um so die Frage nach dem zentralen Prinzip, „nach der zentralen Achse, um die sich die Gesellschaft dreht“ zu klären.

„Das Konzept der ‚nachindustriellen Gesellschaft‘ betont die zentrale Stellung des theoretischen Wissens als Achse, um die sich die neuen Technologien, das Wirtschaftswachstum und die Schichtung der Gesellschaft organisieren.“

Daniel Bell: Die nachindustrielle Gesellschaft[2]

Merkmale[Bearbeiten]

Für Bell kennzeichnen vor allem zwei Merkmale die nachindustrielle Gesellschaft: „[…] die zentrale Stellung des theoretischen Wissens und das zunehmende Übergewicht der Dienstleistungswirtschaft über die produzierende Wirtschaft“ (Daniel Bell). Die zentrale Stellung des theoretischen Wissens ist für Bell dann existent, wenn eine zunehmende Abhängigkeit der Wissenschaft als Mittel der Neuerung und als Organisationsprinzip des technologischen Wandels vorhanden ist. Die Dienstleistungen der nachindustriellen Gesellschaft charakterisiert er zudem als in erster Linie menschliche und akademische Dienstleistungen. Während in der kapitalistischen Gesellschaft die axiale Einrichtung das Privateigentum gewesen sei, so Bell, wird dies in der nachindustriellen Gesellschaft das theoretische Wissen sein.

Informationsgesellschaft[Bearbeiten]

Bell nutzt für die postindustrielle Gesellschaft ebenfalls den Begriff der Informationsgesellschaft. „War die Industriegesellschaft eine güterproduzierende, so ist die nachindustrielle Gesellschaft eine Informationsgesellschaft“, in der die Produktion von Informationen abhängiger ist als von Rohstoffen.

Bell bezeichnet die postindustrielle Gesellschaft jedoch nicht nur als Informations- sondern auch als Wissensgesellschaft, da nach seiner Ansicht einerseits Neuerungen immer häufiger von Forschung und Entwicklung getragen werden und die Gesellschaft andererseits immer mehr Gewicht auf das Gebiet des Wissens legt. Als Beleg führt er u. a. den steigenden Anteil der in diesem Gebiet Beschäftigten an. Wegen der zentralen Bedeutung, die in seinem Konzept der Begriff Wissen hat, wird er oft als Vertreter der Wissensgesellschaft eingeordnet.

Bell definiert den Begriff Wissen aus einer wissenschaftszentrierten Perspektive: „Wissen heißt für mich: neue Urteile (aus Forschung und Wissenschaft) oder neue Darstellung älterer Ansichten (in Lehrbüchern oder im Unterricht)“. Bells Gesellschaft ist demnach vor allem eine akademisierte und verwissenschaftlichte Gesellschaft, Wissen wird als Wissenschaftswissen betrachtet.

Einteilung in Klassen[Bearbeiten]

Nach Bell etablieren sich in der postindustriellen Gesellschaft folgende drei Klassen:

  1. Technisch-akademische Klasse mit einem Hauptanteil an Wissenschaftlern
  2. Klasse der Ingenieure und Professoren
  3. Klasse des „akademischen Mittelbaus“, der Techniker, Assistenten, etc.

Aufstieg in höhere Klassen ist durch akademische Bildung möglich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniel Bell (1973/1975): Die nachindustrielle Gesellschaft. Frankfurt am Main (Campus).
  • Alain Touraine (1969/1972): Die postindustrielle Gesellschaft. Frankfurt am Main (Suhrkamp).

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. S. 7
  2. S. 112

Siehe auch[Bearbeiten]