Poussierer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Poussierer beschreibt im Soziolekt des Rotlichtmilieus eine männliche Person, die der Tätigkeit des Anwerbens von Frauen für die Prostitution unter Vorspiegelung eines Liebesverhältnises nachgeht. Die Tätigkeit wurde häufig von Zuhältern selbst oder ihnen zuarbeitenden Personen ausgeübt[1][2] Der Begriff leitet sich aus dem französischen Poussage ab, steht aber auch in altertümlichem Deutsch für einen Flirt oder für ein kurzes, oberflächliches Liebesverhältnis.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der »schöne Klaus« macht jetzt in Kunst: Vom Zuhälter zum Maler. In: mopo.de. 18. Juli 2007, abgerufen am 22. Januar 2017.
  2. Alle am Hals. In: Der Spiegel. Nr. 24, 1986 (online).
  3. poussage: Bedeutung, Herkunft. In: fremdwort.de. 1. Januar 1970, abgerufen am 22. Januar 2017.