PowerStack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

PowerStack ist Motorolas Implementierung der von Apple, IBM und Motorola (AIM-Allianz) entwickelten Referenzplattform für die damals neuen PowerPC-CPUs. Der PowerStack besteht aus einem kompakten schwarzen Basisgehäuse, das einen Workstation-Computer mit 3,5"-Diskettenlaufwerk, CD-ROM-Laufwerk, Festplatte und Multimediafähigkeiten beinhaltet. Erweiterungsgehäuse (beispielsweise für weitere Festplatten) können auf das Computergehäuse aufgestapelt werden (Stack = engl. für Stapel).

Motorola Powerstack II (Openfirmware, PReP, 300 MHz)
Motorola Powerstack II (Openfirmware, PReP, 300 MHz)

PowerStacks gab es in verschiedenen Ausführungen. Die ersten Modelle waren mit einem PPC601-Prozessor bei 66 MHz ausgestattet und entsprachen dem Prep-Standard. Spätere Modelle mit einem PPC604e mit bis zu 300 MHz weichen insofern von diesem Standard ab, als sie eine OpenFirmware enthalten, jedoch trotzdem noch Prep- und nicht CHRP-kompatibel sind.[1] Des Weiteren wurde bei diesen Modellen auf ein üblicheres Gehäuse zurückgegriffen. Diese verfügen über Schächte für ein 1,44"-Diskettenlaufwerk und drei optische Laufwerke und sind in einem klassischen hellen Farbton gehalten.

Powerstacks wurden mit IBMs AIX oder Microsofts Windows NT[2][3] als Betriebssystem ausgeliefert. Linux unterstützt Powerstack-PreP bzw. CHRP-Varianten seit Mitte der 1990er.[4][5][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.debian.org/ports/powerpc/inst/prep
  2. http://windowsitpro.com/article/articleid/2391/motorola-powerstack-risc-pc.html
  3. IBM und Motorola stoppen NT für PowerPC
  4. http://www.debian.org/ports/powerpc/history
  5. http://www.linux-magazine.com/w3/issue/05/Linux_on_PowerPCs.pdf
  6. Linux auf Motorola Powerstack Anleitung