Power of Expression

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Power of Expression
Allgemeine Informationen
Herkunft Dortmund, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Genre(s) Thrash Metal, Hardcore Punk, Crossover
Gründung 1994
Auflösung 1996 oder später
Letzte Besetzung
Stephan
Micha Rode
Andre „Earl“ Meyer
E-Gitarre
Fabian Richter
Marc Grewe
Ehemalige Mitglieder
E-Bass
Christian Desbonnets
Gesang
Daryl Kahan
Gesang
Mike Jewicz

Power of Expression war eine deutsche Metal-Band aus Dortmund[1], die im Jahr 1994 gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde im Jahr 1994 gegründet, nachdem Mitglieder der Hardcore-Band Urge zusammen mit dem Morgoth-Sänger Marc Grewe[1][2][3] das komplette Album The Power of Expression von Bl’ast auf einem Konzert coverten. Das Label Lost & Found[4] wurde auf die Band aufmerksam, worüber die Lieder als Album erschienen. Nach weiteren Auftritten entwickelte die Band eigene Lieder. Danach folgten weitere Touren. Im Jahr 1995 erschien zunächst die EP Water als Vorgeschmack auf das kommende Album.[5] Jenes, X-Territorial betitelt und eigenes Material beinhaltend, folgte in den ersten Januartagen des Jahres 1996 über Century Media.[1] Es wurde vom Rock Hard zum Album des Monats gewählt.[6] Der Veröffentlichung folgten Auftritte unter anderem zusammen mit Bolt Thrower und Stuck Mojo.[2] Die Band hat sich inzwischen aufgelöst.[7]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band spielte Thrash Metal, der mit Hardcore im Stil von Bands wie Gang Green und Pro-Pain vermischt wurde.[8] Das Branchenorgan MusikWoche ordnete die Musik dem Hardcore zu, den Gesang allerdings dem Death Metal.[1] Das Ox-Fanzine vergleicht die Band mit Gruppen wie Pantera und Biohazard.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: The Power of Expression (Album, Lost & Found)
  • 1995: Water (EP, Century Media)
  • 1996: X-Territorial (Album, Century Media)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Power of Expression. X-Territorial. In: MusikWoche. Das Nachrichtenmagazin für die Musikbranche. Nr. 3/1996, 15. Januar 1996, Ausserdem…, S. 16.
  2. a b Holger Stratmann (Hrsg.): Rock Hard Enzyklopädie. 700 der interessantesten Rockbands aus den letzten 30 Jahren. Rock Hard, Dortmund 1998, ISBN 3-9805171-0-1, S. 304.
  3. a b Joachim Hiller: Power of Expression X-territorial CD, abgerufen am 20. April 2013.
  4. Power Of Expression Power Of Expression, abgerufen am 20. April 2013.
  5. Power Of Expression Water, abgerufen am 20. April 2013.
  6. Power of Expression, abgerufen am 20. April 2013.
  7. Power Of Expression, abgerufen am 20. April 2013.
  8. Power of Expression (Germany), abgerufen am 20. April 2013.