Prämiensparen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sparbuch der Stadtsparkasse Emmerich mit Stempelvermerk zum Prämiensparen. Monatliche Sparrate DM 30,00

Beim Prämiensparen handelt es sich um eine besondere Form des Sparbuchs, bei der neben dem Sparzins aufgrund einer Prämienauslosung auch eine Sparprämie gezahlt wird.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Prämiensparen wurde 1950 durch die Volksbanken eingeführt, von den Sparkassen übernommen und ermöglichte den Sparern an Stelle des Anspruchs auf Verzinsung die Beteiligung an einer Prämienauslosung aus den im Prämienfonds angesammelten Zinsen.[1] Dabei gibt es, wie beim Sparbuch, Zinsen, die von der Bank vorgeschrieben werden und abhängig vom Marktzins sind. Es muss ein fester, bei Vertragsabschluss festgelegter Betrag monatlich angespart werden, der mit Dauerauftrag dem Sparkonto gutgeschrieben werden kann. Es handelt sich also um einen Banksparplan. Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate.

Im Unterschied zum Sparbuch gibt es zusätzlich Prämien von der Bank oder Sparkasse, die abhängig von der jährlichen Spareinlage sind. Diese steigen von Jahr zu Jahr bis zu einem maximalen Betrag, in der Regel bis zu 50 %. Die Höhe der Prämien in Prozent werden bei Vertragsabschluss festgelegt. Wird die Spareinlage oder auch nur ein Teil davon gekündigt, werden von der Bank keine Prämien mehr gezahlt, und es verhält sich wie ein normales Sparbuch.

Zusätzlich kann der Sparer bei Vertragsbeginn eine Einmalanlage beliebiger Höhe einzahlen.

Beispielrechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prämien sind abhängig vom Sparjahr.

Sparjahre 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Prämie in % 0 0 3 4 6 8 10 15 20 25 30 35 40 45 50

Bei einer Einmalanlage von 250 Euro und einem monatlichen Sparbetrag von 100 Euro ergeben sich folgende Beträge (bei Vertragsabschluss vor dem 31. Dezember 2007):

Datum Sparraten Zinsen Prämien Einmalzahlung Kapitalentw.
31.12.2007 100,00 EUR 0,70 EUR 0,00 EUR 250,00 EUR 550,70 EUR
31.12.2008 1.200,00 EUR 11,07 EUR 0,00 EUR 0,00 EUR 1.761,77 EUR
31.12.2009 1.200,00 EUR 23,18 EUR 0,00 EUR 0,00 EUR 2.984,95 EUR
31.12.2010 1.200,00 EUR 35,42 EUR 36,00 EUR 0,00 EUR 4.256,37 EUR
31.12.2011 1.200,00 EUR 48,13 EUR 48,00 EUR 0,00 EUR 5.552,50 EUR
31.12.2012 1.200,00 EUR 61,09 EUR 72,00 EUR 0,00 EUR 6.885,59 EUR
31.12.2013 1.200,00 EUR 74,42 EUR 96,00 EUR 0,00 EUR 8.256,01 EUR
31.12.2014 1.200,00 EUR 88,13 EUR 120,00 EUR 0,00 EUR 9.664,14 EUR
31.12.2015 1.200,00 EUR 102,21 EUR 180,00 EUR 0,00 EUR 11.146,35 EUR
31.12.2016 1.200,00 EUR 117,03 EUR 240,00 EUR 0,00 EUR 12.703,38 EUR
31.12.2017 1.200,00 EUR 132,60 EUR 300,00 EUR 0,00 EUR 14.335,98 EUR
31.12.2018 1.200,00 EUR 148,93 EUR 360,00 EUR 0,00 EUR 16.044,91 EUR
31.12.2019 1.200,00 EUR 166,02 EUR 420,00 EUR 0,00 EUR 17.830,93 EUR
31.12.2020 1.200,00 EUR 183,88 EUR 480,00 EUR 0,00 EUR 19.694,81 EUR
31.12.2021 1.200,00 EUR 202,51 EUR 540,00 EUR 0,00 EUR 21.637,32 EUR
31.12.2022 1.200,00 EUR 221,94 EUR 600,00 EUR 0,00 EUR 23.659,26 EUR
31.12.2023 1.200,00 EUR 242,16 EUR 600,00 EUR 0,00 EUR 25.701,42 EUR
31.12.2024 1.200,00 EUR 262,58 EUR 600,00 EUR 0,00 EUR 27.764,00 EUR
31.12.2025 1.200,00 EUR 283,21 EUR 600,00 EUR 0,00 EUR 29.847,21 EUR
31.12.2026 1.200,00 EUR 304,04 EUR 600,00 EUR 0,00 EUR 31.951,25 EUR
28.10.2027 900,00 EUR 268,24 EUR 600,00 EUR 0,00 EUR 33.719,49 EUR

Letztendlich ergeben sich daraus, bei einem Zinssatz von 1 % per annum:

Einzahlungen insgesamt: 24.250,00 EUR
Effektivzinssatz: 3,14 % p. a.
Zinsen: 2.977,49 EUR
Prämien: 6.492,00 EUR
Endguthaben: 33.719,49 EUR

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerhard Bruch, Lexikon des Wirtschaftsrechts: A-Z, 1972, Sp. 1384