Präsenzbestand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Präsenzbestand oder eine Handbibliothek (manchmal auch Handapparat) sind in einer Bibliothek die Teile des Medienbestandes, die nur innerhalb der Räumlichkeiten der Bibliothek genutzt werden können und also nicht außer Haus entleihbar sind. Ein solches Medium heißt Präsenzexemplar.

In Öffentlichen Bibliotheken gehören zum Präsenzbestand meist Tageszeitungen, Wochenzeitschriften, Lexika, Atlanten und andere Nachschlagewerke. Diese Medien werden häufig von Nutzern gebraucht und sollen dementsprechend stets verfügbar, also präsent sein. Darüber hinaus haben meist auch besonders alte oder seltene Titel Präsenzcharakter, um eine unnötige Abnutzung zu vermeiden.

In Wissenschaftlichen Bibliotheken kann es auch vorkommen, dass der komplette Medienbestand nicht entleihbar ist. Dies sind meist Bibliotheken von wissenschaftlichen Einrichtungen, an denen vor Ort von eigenen Mitarbeitern Forschung betrieben wird, denen eine ständige Verfügbarkeit der Medien gewährleistet werden soll. In diesem Fall wird von einer Präsenzbibliothek gesprochen.

Universitätsbibliotheken haben meist sowohl einen Präsenzbestand als auch einen ausleihbaren Bestand an Titeln.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]