Präsidentenpalast von Khartum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Präsidentenpalast von Khartum auf einem Foto von 1936 mit Blick nach Norden vom Palastgarten aus

Der Präsidentenpalast von Khartum ist der Regierungssitz des Präsidenten des Sudan in der Hauptstadt Khartum.

Der Palast liegt am Ufer des Blauen Nils, rund 1600 Meter westlich der Universität Khartum und rund 1900 Meter östlich des Nationalmuseums. Zum Palast gehören ein rund 7 Hektar großer Garten und weitere kleinere Gebäude, die den Garten nach außen begrenzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Stelle des heutigen Palastes befand sich bis zum Mahdi-Aufstand der Gouverneurspalast des Paschas des Sudan. 1885 wurde Charles George Gordon in dem Gouverneurspalast nach der Belagerung von Khartum durch Mahdisten getötet. Der Palast wurde anschließend zerstört, um Baumaterial für Omdurman, die neue Hauptstadt der Mahdisten, zu gewinnen. Nach der Eroberung des Sudan durch anglo-ägyptische Truppen unter Horatio Herbert Kitchener fand auf den Ruinen des Gouverneurspalastes am 4. September 1898 eine zeremonielle Siegesfeier statt, mit der der Anfang des Anglo-Ägyptischen Sudans verbunden wird. Der Neuaufbau des Palastes gehörte zu den ersten Bautätigkeiten der Briten ab dem 29. November 1898 in Khartum. Der erste Leiter der Wiederaufbauarbeiten, George Frederick Gorringe, gestaltete den neuen Palast im spätviktorianischen Baustil mit orientalischen Arkadenbögen. Der Bau wurde dann von M. R. Kennedy vollendet.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Präsidentenpalast von Khartum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Gertel: Krisenherd Khartoum. Geschichte und Struktur der Wohnraumproblematik in der sudanesischen Hauptstadt. Verlag Breitenbach, Saarbrücken/Fort Lauderdale 1993, ISBN 3-88156-599-X, S. 88, 92, 94.

Koordinaten: 15° 36′ 36″ N, 32° 31′ 38″ O