Präzisionswerkzeugmechaniker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Präzisionswerkzeugmechaniker ist seit 1. August 2018 die neue Berufsbezeichnung des zuvor etablierten Berufsbild des Schneidwerkzeugmechanikers.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schneidwerkzeugmechaniker war ein Ausbildungsberuf im Handwerk im Bereich Metalltechnik und entwickelte sich im Rahmen einer Berufs- und Ausbildungsreform im Handwerk Ende der 1980er Jahre aus dem Beruf des Messerschmieds.

Es gab folgende zwei Berufsschwerpunkte:

  • Schneidwerkzeug- und Schleiftechnik (Werkzeugschleiftechnik)
  • Schneidemaschinen- und Messerschmiedetechnik

Im Schwerpunkt Schneidwerkzeug- und Schleiftechnik befasste sich der Schneidwerkzeugmechaniker vor allem mit der Herstellung und dem Nachschärfen von Werkzeugschneiden, insbesondere von Bearbeitungswerkzeugen zur spanenden Fertigung auf Werkzeugmaschinen. Dieses sind unter anderem Bohrer, Sägen oder Fräser.

Im Schwerpunkt Schneidemaschinen- und Messerschmiedetechnik wurden Scheren, Messer und Schneidwerkzeuge aller Art gefertigt und inklusive der dazugehörenden Schneidemaschinen repariert und gewartet.

Die Ausbildungszeit im Präzsionswerkzeugmechanikerhandwerk beträgt dreieinhalb Jahre.

Das Präzsionswerkzeugmechanikerhandwerk ist zulassungsfrei und unterliegt nicht mehr dem Meisterzwang.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]