Prince-of-Wales-Insel (Nunavut)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prince-of-Wales-Insel
Satelliten-Fotomontage der Prince-of-Wales-Insel
Satelliten-Fotomontage der Prince-of-Wales-Insel
Gewässer Arktischer Ozean
Geographische Lage 72° 36′ N, 98° 32′ WKoordinaten: 72° 36′ N, 98° 32′ W
Lage von Prince-of-Wales-Insel
Fläche 33.339 km²
Höchste Erhebung (unbenannt)
320 m
Einwohner (unbewohnt)
Karte der Insel
Karte der Insel

Die Prince-of-Wales-Insel (oder Fürst-von-Wales-Insel, engl. Prince of Wales Island) ist eine Insel im Kanadisch-arktischen Archipel. Verwaltungstechnisch gehört sie zum Territorium Nunavut. Erstmals erkundet wurde sie 1851 von William Kennedy und Joseph-René Bellot bei der Suche nach der verschollenen Arktisexpedition John Franklins. Benannt ist die Insel nach Albert Edward, dem ältesten Sohn von Königin Victoria, dem zehnjährigen Prinzen von Wales. Der spätere König Eduard VII.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die südlich der Königin-Elizabeth-Inseln gelegene Insel liegt zwischen der Victoria-Insel im Westen und der Somerset-Insel im Osten. Mit einer Fläche von 33.339 km² belegt sie Platz 10 unter den größten Inseln Kanadas sowie Platz 40 unter den größten Inseln der Erde, weist aber keine permanente Siedlung auf. Ihre Oberfläche ist geprägt von Tundra.