Principality of Hutt River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Principality of Hutt River
deutsch: Fürstentum Hutt River
Flagge des Principality of Hutt River
Flagge Wappen
Wahlspruch: Dum Spiro, Spero. (deutsch: Solange ich atme, hoffe ich.)
De‑facto‑Regime, Gebiet
ist völkerrechtlich Teil von
Australien
Amtssprache Englisch, Französisch, Esperanto
Hauptstadt Nain
Regierungsform Konstitutionelle Monarchie
Oberhaupt und Regierungschef Leonard George Casley
Fläche 75 km²
Einwohnerzahl 23
Bevölkerungsdichte 0,31 Einwohner pro km²
Währung Hutt River Dollar (1:1 an den Australischen Dollar gekoppelt)
Unabhängigkeit 21. April 1970 (Unabhängigkeit international nicht anerkannt)
Gründung 21. April 1970
Zeitzone UTC+8
Kfz-Kennzeichen AUS
Internet-TLD .au
Telefonvorwahl +61
LocationPHR.svg
Detailkarte
Regierungsstelle und Postamt

Das Fürstentum Hutt River (englisch: Principality of Hutt River), vormals Hutt River Province (HRP), ist eine Mikronation im äußersten Westen des australischen Kontinents. Die Sezession des Staates von Australien wurde am 21. April 1970 durch den Landwirt Leonard George Casley, den Eigentümer des 75 km² großen Grundbesitzes, welcher das Staatsgebiet bildet, erklärt. Die australische Regierung verweigert dem Fürstentum zwar ausdrücklich die formale Anerkennung als unabhängiger Staat, übt jedoch auf dem Hutt-River-Gebiet keinerlei Staatsgewalt aus.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Mikronation ist nach eigenen Angaben rund 75 Quadratkilometer groß[1] und liegt nur wenige Kilometer vom Meer entfernt 595 Kilometer nördlich von Perth in der Nähe von Geraldton (95 km) und Northampton (42 km) sowie südlich von Kalbarri (66 km).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung des Fürstentums umfasst etwa 23 permanente Einwohner, Mitglieder und Freunde der Familie Casley. Darüber hinaus besitzen mehrere hundert nomadisch lebende Aborigines vom Stamm der Nanda und ungefähr 18.000 weitere, nicht ortsansässige Personen die Staatsbürgerschaft des Fürstentums Hutt River. Die nicht-ortsansässigen Bürger (mit sogenannter Overseas Citizenship) dürfen sich ohne Genehmigung nicht in Hutt River ansiedeln.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 protestierte der Farmer Leonard George Casley gegen die von der Regierung des Bundesstaates Westaustralien verordneten Produktionsquoten für Weizen. Nach diesen Quoten durfte Casley nur etwa 10 Prozent des von ihm produzierten Weizens auch verkaufen. Am 21. April 1970 übersandte Casley die Sezessionserklärung an den damals amtierenden Premierminister von Westaustralien, Sir David Brand, nachdem zuvor alle Rechtsmittel erfolglos ausgeschöpft wurden, um sich gegen die verordneten Quoten zu wehren.

Die Regierung Westaustraliens reagierte auf die Sezession nicht. Die australischen Behörden gingen auch nicht gegen Casley wegen Hochverrats infolge des Verstoßes gegen die territoriale Integrität Australiens vor.

Die Bevölkerung (Weiße und Aborigines) bestimmte Casley nach eigenen Angaben später zu ihrem Fürsten (Prince) beziehungsweise „Defender of the Legends“. 2017 dankte der 92-Jährige nach fast 50 Jahren Herrschaft ab und bestimmte seinen jüngsten Sohn Graeme zum Nachfolger. [2]

Politischer Status[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Commonwealth of Australia erkennt das Fürstentum Hutt River nicht formal als unabhängigen Staat an. Allerdings übt der australische Staat auch keine Staatsgewalt mehr auf dem Gebiet des Fürstentums aus. Darüber hinaus wurden dem Fürsten, seiner Familie sowie den übrigen Einwohnern des Fürstentums schon kurz nach der Unabhängigkeitserklärung alle staatlichen Leistungen (z. B. Veteranenrente, Kindergeld) entzogen, die den Betroffenen als Einwohnern und Bürgern des australischen Staates gesetzlich und verfassungsmäßig zustehen würden.[3] Die Bewohner des Fürstentums sind auch nicht mehr in den australischen Wählerverzeichnissen eingetragen und erhalten vom australischen Staat, der seinen Bürgern eine Wahlpflicht vorschreibt, auch keine Wählerpässe mehr ausgestellt.[3]

Steuern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insbesondere werden keine Steuern mehr eingezogen. Das australische Bundesfinanzamt (Australian Tax Office (ATO)) hat dem Fürsten bescheinigt, steuerlich „Nicht-Einwohner Australiens“ („non-resident of Australia“) zu sein. Dies wurde auch allen übrigen Bewohnern bescheinigt.[4] Für die Jahre 2006 bis 2013 fordert das ATO von Leonard und Graeme Casley allerdings eine Einkommenssteuer-Nachzahlung von über drei Millionen Dollar. Dagegen eingelegte Rechtsmittel blieben bislang (Stand 2017) erfolglos.[5]

Internationale Anerkennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Beschluss des Europäischen Rates bezeichnet die Reisepässe des Fürstentums Hutt River als „Phantasie-Pässe“, deren Inhabern keine Visa ausgestellt werden.[6]

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flagge des Principality of Hutt River zeigt eine Waage in einem weißen Kreis auf blauem Hintergrund.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hutt-river-province.com: Principality of Hutt River
  2. Patrick Zoll, « Ein australischer Prinz tritt ab », in Neue Zürcher Zeitung
  3. a b http://reason.com/archives/2013/05/14/prince-of-the-outback
  4. http://www.businessweek.com/articles/2012-05-17/micronation-master-prince-leonard-of-hutt-river#p2
  5. Sebastian Neuweiler und Joanna Menagh, « Hutt River Province tax row: Self-proclaimed 'Prince Leonard' and son ordered to pay $3 million », in www.abc.net.au
  6. http://ec.europa.eu/dgs/home-affairs/what-we-do/policies/borders-and-visas/document-security/docs/list_of_known_fantasy_and_camouflage_passports_en.pdf