Privacy Paradox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Privacy Paradox wird die Beobachtung bezeichnet, dass Menschen persönliche Informationen teilen, obwohl sie sich gleichzeitig große Sorgen um ihre Privatheit machen.[1] In den meisten Fällen handelt es sich dabei um das Teilen von Informationen im Internet, beispielsweise auf Sozialen Netzwerkseiten, beim Online-Einkauf, beim Nutzen von Smartphones oder Geräten aus dem Internet of Things. Zusammengefasst: Obwohl Personen in vielen Umfragen angeben, besorgt um ihre Privatheit zu sein,[2] werden diese Dienste dennoch rege genutzt und dabei viele persönliche Informationen offenbart.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt gemacht wurde die Formulierung "Privacy Paradox" von Susan Barnes im Jahre 2006.[1] In Ihrem Artikel kritisiert die US-Forscherin bspw., dass die Nutzer_innen von Sozialen Netzwerkseiten nicht erkennen würden, dass es sich hierbei um öffentliche Räume handelt. Dies würde daran erkennbar, dass sie unangemessen viele persönliche Informationen teilen, die dahinterstehenden Erlösmodelle nicht verstehen, und die Dienste selbst dann aktiv nutzen, wenn sie bereits erkannt haben, dass es sich dabei in Wirklichkeit um öffentliche Räume handelt.

Bereits vor Barnes wurde zu diesem inhaltlichen Gegenstand geforscht, ohne dabei allerdings die Formulierung "Privacy Paradox" zu verwenden.[4][5][6]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Privacy Paradox wird aus mehreren Perspektiven kritisiert. Zum einen zeigen verschiedene empirische Studien, dass Personen, die sich mehr Sorgen um ihre Privatheit machen, zumindest relativ betrachtet weniger Informationen teilen.[7][8] In einer Meta-Analyse von 34 einzelnen Studien zum Thema wurde ein negativer, statistisch signifikanter Zusammenhang berichtet (r = -.13).[9] Die Privatheitssorgen scheinen somit nicht irrelevant zu sein, sondern stehen vielmehr in einem bedeutsamen Zusammenhang mit dem eigenen Kommunikationsverhalten.

Zum anderen wird basierend auf dem Rational Choice Paradigma kritisiert, dass das gezeigte Verhalten nicht paradox ist, sondern psychologisch betrachtet Sinn ergibt. Studien zu dem sog. Privacy Calculus Ansatz -- welcher grundsätzlich im Gegensatz zum Privacy Paradox steht -- zeigen beispielsweise, dass neben den Privatheitssorgen die zu erwartenden Vorteile einen großen Zusammenhang mit dem eigenen Kommunikationsverhalten aufweisen.[10][11][12] Je mehr Vorteile Nutzer im Teilen von Informationen sehen, um so eher setzen sie dieses auch um.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dienlin, T. (2019). Das Privacy Paradox aus psychologischer Perspektive. In L. Specht, S. Werry, & N. Werry (Eds.), Handbuch Datenrecht und Digitalisierung (pp. 305–323). Erich Schmidt Verlag.
  • Gerber, N., Gerber, P., & Volkamer, M. (2018). Explaining the privacy paradox: A systematic review of literature investigating privacy attitude and behavior. Computers & Security, 77, 226–261. https://doi.org/10.1016/j.cose.2018.04.002
  • Trepte, S., & Teutsch, D. (2016). Privacy paradox. In N. C. Krämer, S. Schwan, D. Unz, & M. Suckfüll (Eds.), Medienpsychologie: Schlüsselbegriffe und Konzepte (2nd ed., pp. 372–377). Kohlhammer.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Susan B. Barnes: A privacy paradox: Social networking in the United States. In: First Monday. 4. September 2006, ISSN 1396-0466, doi:10.5210/fm.v11i9.1394 (uic.edu [abgerufen am 9. März 2020]).
  2. Publications Office of the European Union: Data protection : report. 5. November 2015, abgerufen am 9. März 2020 (englisch).
  3. Sabine Trepte, Tobias Dienlin, Leonard Reinecke: Privacy, self-disclosure, social support, and social network site use : research report of a three-year panel study. 12. November 2013 (uni-hohenheim.de [abgerufen am 9. März 2020]).
  4. Sarah Spiekermann, Jens Grossklags, Bettina Berendt: E-privacy in 2nd generation E-commerce: privacy preferences versus actual behavior. In: Proceedings of the 3rd ACM conference on Electronic Commerce - EC '01. ACM Press, Tampa, Florida, USA 2001, ISBN 978-1-58113-387-5, S. 38–47, doi:10.1145/501158.501163 (acm.org [abgerufen am 9. März 2020]).
  5. A. Acquisti, J. Grossklags: Privacy and rationality in individual decision making. In: IEEE Security and Privacy Magazine. Band 3, Nr. 1, Januar 2005, ISSN 1540-7993, S. 26–33, doi:10.1109/MSP.2005.22 (ieee.org [abgerufen am 9. März 2020]).
  6. Information revelation and privacy in online social networks | Proceedings of the 2005 ACM workshop on Privacy in the electronic society. Abgerufen am 9. März 2020 (englisch).
  7. Tobias Dienlin, Sabine Trepte: Is the privacy paradox a relic of the past? An in-depth analysis of privacy attitudes and privacy behaviors: The relation between privacy attitudes and privacy behaviors. In: European Journal of Social Psychology. Band 45, Nr. 3, April 2015, S. 285–297, doi:10.1002/ejsp.2049 (wiley.com [abgerufen am 9. März 2020]).
  8. Sabine Trepte, Michael Scharkow, Tobias Dienlin: The privacy calculus contextualized: The influence of affordances. In: Computers in Human Behavior. Band 104, März 2020, S. 106115, doi:10.1016/j.chb.2019.08.022 (elsevier.com [abgerufen am 9. März 2020]).
  9. Lemi Baruh, Ekin Secinti, Zeynep Cemalcilar: Online Privacy Concerns and Privacy Management: A Meta-Analytical Review: Privacy Concerns Meta-Analysis. In: Journal of Communication. Band 67, Nr. 1, Februar 2017, S. 26–53, doi:10.1111/jcom.12276 (oup.com [abgerufen am 9. März 2020]).
  10. Jinyoung Min, Byoungsoo Kim: How are people enticed to disclose personal information despite privacy concerns in social network sites? The calculus between benefit and cost: How Are People Enticed to Disclose Personal Information Despite the Privacy Concerns in Social Network Sites? The Calculus Between Benefit and Cost. In: Journal of the Association for Information Science and Technology. Band 66, Nr. 4, April 2015, S. 839–857, doi:10.1002/asi.23206 (wiley.com [abgerufen am 9. März 2020]).
  11. Tobias Dienlin, Miriam J. Metzger: An Extended Privacy Calculus Model for SNSs: Analyzing Self-Disclosure and Self-Withdrawal in a Representative U.S. Sample: THE EXTENDED PRIVACY CALCULUS MODEL FOR SNSs. In: Journal of Computer-Mediated Communication. Band 21, Nr. 5, September 2016, S. 368–383, doi:10.1111/jcc4.12163 (oup.com [abgerufen am 9. März 2020]).
  12. Nadine Bol, Tobias Dienlin, Sanne Kruikemeier, Marijn Sax, Sophie C Boerman: Understanding the Effects of Personalization as a Privacy Calculus: Analyzing Self-Disclosure Across Health, News, and Commerce Contexts†. In: Journal of Computer-Mediated Communication. Band 23, Nr. 6, 1. November 2018, ISSN 1083-6101, S. 370–388, doi:10.1093/jcmc/zmy020 (oup.com [abgerufen am 9. März 2020]).