Prix Goncourt/Biografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Preisträger 2015: Jean-Christophe Attias

Der Prix Goncourt de la biographie Edmonde Charles-Roux ist ein französischer Literaturpreis der Académie Goncourt, der 1980 gestiftet wurde und für Biografien verliehen wird. Er soll den Prix Goncourt für Romane ergänzen. Die Auszeichnung wird alljährlich Anfang Juni unter vier nominierten Werken vergeben und wurde in der Zwischenzeit zu Ehren der französischen Schriftstellerin Edmonde Charles-Roux (1920–2016), Preisträgerin 1966 für den besten Roman und Mitglied der Académie Goncourt, umbenannt. Der Prix Goncourt de la biographie Edmonde Charles-Roux ist mit 4500 Euro durch die Stadt Nancy und 3800 Euro durch das Centre national du livre dotiert und wird in Nancy verliehen.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am häufigsten wurden Werke aus dem Verlag Grasset (fünf Siege) prämiert, gefolgt von Fayard (vier), Gallimard und Seuil (je drei Erfolge).

Jahr Preisträger/-in Roman Deutscher Titel
1980 Jean Lacouture François Mauriac nicht bekannt
1981 Hubert Juin Victor Hugo nicht bekannt
1982 Pierre Sipriot René Depestre nicht bekannt
1983 Ghislain de Diesbach Madame de Staël nicht bekannt
1984 Jeanne Champion Suzanne Valadon Die Vielgeliebte
1985 Georges Poisson Laclos ou l’Obstination nicht bekannt
1986 Jean Canavaggio Cervantes Cervantes
1987 Michel Surya Georges Bataille, la mort à l’œuvre nicht bekannt
1988 Frédéric Vitoux La Vie de Céline nicht bekannt
1989 Joanna Richardson Judith Gautier nicht bekannt
1990 Pierre Citron Giono nicht bekannt
1991 Odette Joyeux Le Troisième œil, la vie de Nicéphore Niepce nicht bekannt
1992 Philippe Beaussant Lully nicht bekannt
1993 Jean Bothorel Louise de Vilmorin nicht bekannt
1994 David Bellos Georges Perec nicht bekannt
1995 Henry Gidel Les Deux Guitry nicht bekannt
1996 Anka Muhlstein Astolphe de Custine nicht bekannt
1997 Jean-Claude Lamy Prévert, les frères nicht bekannt
1998 Christian Liger Le Roman de Rossel nicht bekannt
1999 Claude Pichois Colette nicht bekannt
Alain Brunet
2000 Dominique Bona Berthe Morisot nicht bekannt
2001 Laure Murat La Maison du docteur Blanche nicht bekannt
2002 Jean-Paul Goujon Pierre Louÿs nicht bekannt
2003 Pierre Billard Louis Malle nicht bekannt
2004 Claude Dufresne Appelez-moi George Sand nicht bekannt
2005 Thibaut d’Anthonay Jean Lorrain nicht bekannt
2006 Angie David Dominique Aury nicht bekannt
2007 Patrice Locmant J.-K. Huysmans, le forçat de la vie nicht bekannt
2008 Jennifer Lesieur Jack London nicht bekannt
2009 Viviane Forrester Virginia Woolf nicht bekannt
2010 Michel Winock Madame de Staël nicht bekannt
2011 Maurizio Serra Malaparte, vies et légendes nicht bekannt
2012 David Haziot Le Roman des Rouart nicht bekannt
2013 Pascal Mérigeau Jean Renoir nicht bekannt
2014 Jean Lebrun Notre Chanel nicht bekannt
2015 Jean-Christophe Attias Moïse fragile nicht bekannt
2016 Philippe Forest Aragon nicht bekannt
2017 Marianne Schopp Dumas fils ou l’Anti-Œdipe nicht bekannt
Claude Schopp

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]