Prix Goncourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Brüder Edmond (links) und Jules (rechts) Goncourt

Der Prix Goncourt (frz. Le prix Goncourt, [lə pʁi ɡɔ̃'kuʁ]) ist der bekannteste französische Literaturpreis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benannt wurde der Preis nach den Schriftsteller-Brüdern Edmond und Jules de Goncourt. Edmond de Goncourt legte in seinem Testament 1896 die Gründung einer Académie Goncourt und die Stiftung des Prix Goncourt fest.

Er wird seit 1903 jeweils im Spätherbst, meist im November, von der 1900 gegründeten Académie Goncourt vergeben und soll das beste erzählerische Werk auszeichnen, das im laufenden Jahr in französischer Sprache erschienen ist. Seine Verleihung ist das wichtigste Ereignis der sogenannten rentrée littéraire, dem für das literarische Leben Frankreichs so typischen massierten Erscheinen neuer Werke ab Mitte August, d. h. etwa zeitgleich mit der „rentrée“, der Heimkehr der Franzosen aus dem Urlaub und dem Beginn des neuen Schuljahres.

Obwohl nur mit symbolischen 10 € dotiert, ist der Prix Goncourt bei den Autoren überaus begehrt, weil er starken Einfluss auf den Verkaufserfolg eines Werkes hat. Der Preis wird für Romane vergeben; es gibt daneben auch Goncourt-Preise für Lyriker, Roman-Erstlinge, Kurzgeschichten sowie für Biografien.

Die Jury besteht aus zehn Schriftstellern, Die Zehn genannt, die nicht auch Mitglieder der Académie française sein dürfen. Versammlungsort der Jury ist seit 1914 ein Salon im ersten Stock des Pariser Restaurants Drouant in der Rue Gaillon nahe der Opéra Garnier. Der französische Meisterkoch Auguste Escoffier war verantwortlich für das Menü beim ersten Zusammentreffen der Jury am 26. Februar 1903.[1]

Erfolgreichster Verlag ist Éditions Gallimard mit bisher 37 Preisträgern. Obwohl der Prix Goncourt traditionell nicht mehrfach an dieselbe Person vergeben wird, errang der Franzose Romain Gary (1914–1980) zwei Auszeichnungen – 1956 für Les racines du ciel und 1975 für den unter dem Pseudonym Émile Ajar veröffentlichten Roman La vie devant soi. Erst nach seinem Tod wurde im Jahr 1981 bekannt, dass Gary mit Ajar identisch war.[2]

Es gibt immer wieder Verschwörungstheorien, wonach Jurymitglieder sich verbünden, um reihum die ihnen nahestehenden Verlage zu begünstigen. So gab es das böse Wort von einem Kartell „Galligrasseuil“ (Gallimard, Grasset, Seuil).

1988 kam es zu einer Neuerung im Sinne der Leseförderung, der Prix Goncourt des lycéens (dt. etwa Goncourt-Preis der Oberstufenschüler): Die Zehn schlagen 12 Romane vor und 2000 Schüler zwischen 15 und 18 wählen einen davon aus.

Mitglieder der Académie Goncourt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz Name Geboren seit
1 Pivot, Bernard Bernard Pivot 1935 2004
2 Schmitt, Éric-Emmanuel Éric-Emmanuel Schmitt 1960 2016
3 Decoin, Didier Didier Decoin 1945 1995
4 Constant, Paule Paule Constant 1944 2013
5 Rambaud, Patrick Patrick Rambaud 1946 2008
6 Ben Jelloun, Tahar Tahar Ben Jelloun 1944 2006
7 Despentes, Virginie Virginie Despentes 1969 2016
8 Chandernagor, Françoise Françoise Chandernagor 1945 1995
9 Claudel, Philippe Philippe Claudel 1962 2012
10 Assouline, Pierre Pierre Assouline 1953 2012

Ehemalige Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger/-in Roman Deutscher Titel
1903 John-Antoine Nau Force ennemie nicht bekannt
1904 Léon Frapié La maternelle Kinderschulgeschichten
1905 Claude Farrère Les civilisés Kulturmenschen
1906 Jérôme Tharaud
Jean Tharaud
Dingley, l’illustre écrivain nicht bekannt
1907 Émile Moselly Terres lorraines nicht bekannt
1908 Francis de Miomandre Écrit sur de l'eau... nicht bekannt
1909 Marius-Ary Leblond En France nicht bekannt
1910 Louis Pergaud De Goupil à Margot nicht bekannt
1911 Alphonse de Châteaubriant Monsieur des Lourdines Herr von Lourdines
1912 André Savignon Les filles de la pluie nicht bekannt
1913 Marc Elder Le peuple de la mer nicht bekannt
1914 Adrien Bertrand [Anm 1] L’appel du sol nicht bekannt
1915 René Benjamin Gaspard nicht bekannt
1916 Henri Barbusse Le feu Das Feuer
1917 Henri Malherbe La flamme au poing nicht bekannt
1918 Georges Duhamel Civilisation nicht bekannt
1919 Marcel Proust À l’ombre des jeunes filles en fleurs Im Schatten der jungen Mädchen / Im Schatten junger Mädchenblüte
1920 Ernest Pérochon Nêne Magdalene: Geschichte eines einfachen Herzens
1921 René Maran Batouala Batuala / Batouala
1922 Henri Béraud Le vitriol de la lune
Le martyre de l’obèse
nicht bekannt
nicht bekannt
1923 Lucien Fabre Rabevel ou Le mal des ardents nicht bekannt
1924 Thierry Sandre Le Chèvrefeuille (Le purgatoire, chapitre XIII) nicht bekannt
1925 Maurice Genevoix Raboliot nicht bekannt
1926 Henri Deberly Le supplice de Phèdre nicht bekannt
1927 Maurice Bedel Jérôme 60° latitude nord Jérôme liebt auf 60° nördlicher Breite
1928 Maurice Constantin Weyer Un homme se penche sur son passé ... ein Blick zurück und dann ...
1929 Marcel Arland L’ordre Heilige Ordnung / Das Gesetz der Ordnung
1930 Henri Fauconnier Malaisie Das Palmenhaus
1931 Jean Fayard Mal d’amour Liebesleid
1932 Guy Mazeline Les Loups nicht bekannt
1933 André Malraux La condition humaine So lebt der Mensch
1934 Roger Vercel Capitaine Conan Capitaine Conan
1935 Joseph Peyre Sang et Lumières nicht bekannt
1936 Maxence Van der Meersch L’Empreinte de Dieu Sein Vermächtnis
1937 Charles Plisnier Faux Passeports Falsche Pässe
1938 Henri Troyat L’Araigne Die Giftspinne
1939 Philippe Heriat Les enfants gâtés Agnes Boussardel
1940 Francis Ambrière [Anm 2] Les grandes vacances nicht bekannt
1941 Henri Pourrat Le vent de mars nicht bekannt
1942 Bernard Marc Pareil á des enfants nicht bekannt
1943 Marius Grout Passage de l’Homme nicht bekannt
1944 Elsa Triolet Le premier accroc coûte 200 Francs Das Ende hat seinen Preis
1945 Jean-Louis Bory Mon village a l’heure allemande nicht bekannt
1946 Jean-Jacques Gautier Histoire d’un fait divers nicht bekannt
1947 Jean-Louis Curtis Les forêts de la nuit Labyrinthe der Nacht
1948 Maurice Druon Les grandes familles Die großen Familien
1949 Robert Merle Week-end à Zuydcoote Wochenend in Zuidcoote
1950 Paul Colin Les jeux sauvages nicht bekannt
1951 Julien Gracq [Anm 3] Le rivage des Syrtes Das Ufer der Syrten
1952 Béatrix Beck Léon Morin, prêtre nicht bekannt
1953 Pierre Gascar Les bêtes Die Tiere
1954 Simone de Beauvoir Les Mandarins Die Mandarins von Paris
1955 Roger Ikor Les eaux mêlées nicht bekannt
1956 Romain Gary Les racines du ciel Die Wurzeln des Himmels
1957 Roger Vailland La loi Hart auf hart / Das Gesetz
1958 Francis Walder Saint Germain ou la négociation Der Unterhändler
1959 André Schwarz-Bart Le dernier des justes Der Letzte der Gerechten
1960 Vintila Horia [Anm 4] Dieu est né en exil Gott ist im Exil geboren
1961 Jean Cau La pitié de Dieu Das Erbarmen Gottes
1962 Anna Langfus Les bagages de sable Gepäck aus Sand
1963 Armand Lanoux Quand la mer se retire Wenn das Meer zurückweicht
1964 Georges Conchon L’état sauvage Wilde Zustände
1965 Jacques Borel L’adoration Die Anbetung
1966 Edmonde Charles-Roux Oublier Palerme Palermo vergessen
1967 André Pieyre de Mandiargues La marge Der Rand
1968 Bernard Clavel Les fruits de l’hiver Früchte des Winters
1969 Félicien Marceau Creezy Creezy
1970 Michel Tournier Le roi des aulnes Der Erlkönig
1971 Jacques Laurent Les Bêtises nicht bekannt
1972 Jean Carrière L’Epervier de Maheux Der Sperber von Maheux
1973 Jacques Chessex L’ogre Der Kinderfresser
1974 Pascal Lainé La dentellière Die Spitzenklöpplerin
1975 Émile Ajar [Anm 5] La vie devant soi Du hast das Leben noch vor dir
1976 Patrick Grainville Les Flamboyants nicht bekannt
1977 Didier Decoin John l’enfer Fenster zur Hölle
1978 Patrick Modiano Rue des boutiques obscures Die Gasse der dunklen Läden
1979 Antonine Maillet Pélagie la charrette Mit der Hälfte des Herzens
1980 Yves Navarre Le jardin d’acclimatation Vorbeugender Eingriff
1981 Lucien Bodard Anne Marie nicht bekannt
1982 Dominique Fernandez Dans la main de l’ange In der Hand des Engels
1983 Frédérick Tristan Les Égarés nicht bekannt
1984 Marguerite Duras L’amant Der Liebhaber
1985 Yann Queffélec Les noces barbares Barbarische Hochzeit
1986 Michel Host Valet de nuit nicht bekannt
1987 Tahar Ben Jelloun La nuit sacrée Die Nacht der Unschuld
1988 Érik Orsenna L’exposition coloniale Gabriel II. oder was kostet die Welt
1989 Jean Vautrin Un grand pas vers le bon Dieu Das Herz spielt Blues
1990 Jean Rouaud Les champs d’honneur Die Felder der Ehre
1991 Pierre Combescot Les Filles du Calvaire nicht bekannt
1992 Patrick Chamoiseau Texaco Texaco
1993 Amin Maalouf Le rocher de Tanios Die Felsen des Tanios
1994 Didier van Cauwelaert Un aller simple Das Findelkind
1995 Andreï Makine Le Testament français Das französische Testament
1996 Pascale Roze Le Chasseur zéro Das Geräusch
1997 Patrick Rambaud La Bataille Die Schlacht
1998 Paule Constant Confidence pour confidence Vertrauen gegen Vertrauen
1999 Jean Echenoz Je m’en vais Ich gehe jetzt
2000 Jean-Jacques Schuhl Ingrid Caven Ingrid Caven
2001 Jean-Christophe Rufin Rouge Brésil nicht bekannt
2002 Pascal Quignard Les ombres errantes Die wandernden Schatten
2003 Jacques-Pierre Amette La maîtresse de Brecht nicht bekannt
2004 Laurent Gaudé Le soleil des Scorta Die Sonne der Scorta
2005 François Weyergans Trois jours chez ma mère Drei Tage bei meiner Mutter
2006 Jonathan Littell Les Bienveillantes Die Wohlgesinnten
2007 Gilles Leroy Alabama Song Alabama Song
2008 Atiq Rahimi Syngué Sabour. Pierre de patience Stein der Geduld
2009 Marie NDiaye Trois femmes puissantes Drei starke Frauen
2010 Michel Houellebecq La Carte et le territoire Karte und Gebiet
2011 Alexis Jenni L’Art français de la guerre Die französische Kunst des Krieges
2012 Jérôme Ferrari Le sermon sur la chute de Rome Predigt auf den Untergang Roms
2013 Pierre Lemaitre Au revoir là-haut Wir sehen uns dort oben
2014 Lydie Salvayre Pas pleurer Weine nicht
2015 Mathias Énard Boussole Kompass
2016 Leïla Slimani Chanson douce Dann schlaf auch du
Anm:
  1. Der Preisträger des Jahres 1914, Adrien Bertrand, wurde erst 1916 geehrt.
  2. Der Preisträger des Jahres 1940, Francis Ambrière, wurde erst 1946 geehrt.
  3. Der Preisträger des Jahres 1951, Julien Gracq, lehnte die Auszeichnung ab.
  4. Aus politischen Gründen wurde der Preisträger des Jahres 1960, Vintila Horia, nie offiziell ausgezeichnet.
  5. Pseudonym von Romain Gary

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olivier Boura: Un siècle de Goncourt. éditions Arléa, Paris 2003, ISBN 2-86959-633-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Timothy Shaw: Die Welt des Auguste Escoffier. aus dem Engl. von Eva L. Wahser, Heyne, München 1994, ISBN 3-465-08036-X, S. 58
  2. Romain Gary. In: Internationales Biographisches Archiv 07/1982 vom 8. Februar 1982, ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 31/2009 (abgerufen via Munzinger Online).