Dominique Bona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dominique Bona

Dominique Bona (* 29. Juli 1953 in Perpignan, Département Pyrénées-Orientales, Frankreich) ist eine französische Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bona ging in Paris am Lycée Victor-Duruy zur Schule. Ihr Studium schloss sie an der Sorbonne im Fach Moderne Literatur ab. In den Jahren von 1976 bis 1980 war sie Assistentin bei den öffentlichen Rundfunkanstalten France Culture und France Inter. Von 1980 bis 1985 war sie Literaturkritikerin bei der Tageszeitung Le Quotidien de Paris, bevor sie von 1980 bis 2004 als Kritikerin bei der Zeitung Figaro littéraire arbeitete.

Bona ist seit 1999 Mitglied der Jury des Prix Renaudot. 2013 wurde sie von der Académie française in Konkurrenz zu Philippe Meyer auf den Fauteuil 33 von Michel Mohrt gewählt. Ihre Lobesrede hielt Jean-Christophe Rufin.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferner ist sie:

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les Heures volées. Roman. Mercure de France, Paris 1981.
  • Argentina. Roman. Mercure de France, Paris 1984.
  • Romain Gary, Biographie. Mercure de France, Paris 1987.
  • Gala. Biographie. Flammarion 1994.
  • Stefan Zweig, l’ami blessé. Biographie. Plon, Paris 1996.
  • Le Manuscrit de Port-Ébène. Roman. Grasset, Paris 1998.
  • La Ville d’hiver. Roman. Grasset, Paris 2005, ISBN 2-246-63371-0.
  • Je suis fou de toi. Biographie. Grasset, Paris 2014, ISBN 978-2-246-85387-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]