Professorenmehrheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Die Professorenmehrheit bezeichnet ein vom Bundesverfassungsgericht geschaffenes verfassungsrechtliches Institut, welches das Gericht anlässlich des Hochschul-Urteils zu den Gruppenuniversitäten von 1973 entwickelt hat. Wird an deutschen Hochschulen die Organisationsform der Gruppenhochschule gewählt, so ergibt sich für die Entscheidungsfindung in den Selbstverwaltungsgremien folgende dreigliedrige Anforderungsstruktur, die vom Gesetzgeber bei der Gestaltung der Hochschulorganisation berücksichtigt werden muss:[1]

  1. Alle Entscheidungen an einer Hochschule, die nicht Lehre und Forschung betreffen, können gleichberechtigt von den Hochschulmitgliedern getroffen werden.[2]
  2. Darüber hinaus ist bei Entscheidungen, die die Lehre berühren, der Gruppe der Hochschullehrer mindestens die Hälfte der Stimmen einzuräumen.[3]
  3. Die höchsten Anforderungen stellte das BVerfG an Entscheidungen, die unmittelbar die Forschung betreffen. Dabei müssen die Hochschullehrer über die absolute Mehrheit der Stimmen verfügen,[4] zum Beispiel in Berufungsverfahren.

Das Gericht begründet die Professorenmehrheit mit dem notwendigen Schutz der Funktionsfähigkeit der Wissenschaft. Das auf der Wissenschaftsfreiheit aus Art. 5 Abs. 3 Satz 1 GG und dem Art. 3 Abs. 1 GG beruhende Urteil macht die Homogenität der Gruppe zur Voraussetzung.[5] Diese geforderte Homogenität wird in der juristischen Literatur seit der Einführung der Juniorprofessur Anfang des 21. Jahrhunderts angezweifelt.[6][7] Darüber hinaus wird infrage gestellt, dass der Akademische Mittelbau zur Gefährdung der Funktionsweise beitrage, übernehme er doch ebenfalls nicht unerheblich Aufgaben in Forschung und Lehre.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lukas C. Gundling: Professorenmehrheit: Ein sakrosanktes Institut des Verfassungsrechts?, Landes- und Kommunalverwaltung 7/2016, S. 301–304.
  • Gerrit Hellmuth Stumpf: Innere Organisation und Interorganbeziehungen von Hochschulen – Wie veränderungsfest ist die Professorenmehrheit?, in Die Öffentliche Verwaltung 15/2017, S. 620–629.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Als solche dargestellt bei z.B. Lukas C. Gundling: Professorenmehrheit: Ein sakrosanktes Institut des Verfassungsrechts?, LKV 7/2016, S. 302.
  2. BVerfGE Band 35, S. 79, hier S. 129. (online)
  3. BVerfGE Band 35, S. 79, Leitsatz 8b und S. 130f.
  4. BVerfGE Band 35, S. 79, Leitsatz 8c und S. 131f.; dazu auch Bernhard Kempen: Grundfragen des institutionellen Hochschulrechts, in Hartmer/Detmer (Hrsg.): Hochschulrecht. Ein Handbuch für die Praxis, 2. Auflage, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-8114-7724-7, Rn. 126.
  5. BVerfGE Band 35, S. 79, hier S. 130 und 133.
  6. Werner Thieme: Deutsches Hochschulrecht, 3. Auflage, Köln 2004, ISBN 3-452-24763-5, S. 111.
  7. Lukas C. Gundling: Eine rechtspolitische Darlegung zur Professorenmehrheit – Alternative Wissenschaftlermehrheit. Ergänzende Anmerkung zu LKV 2016, 301. Zugleich Anmerkungen zu den Entscheidungen BVerfGE 139, 148 und VerfGH BW 1 VB 16/15, in: Zeitschrift für Landesverfassungsrecht und Landesverwaltungsrecht (ZLVR), 2/2017, S. 50ff.
  8. Lukas C. Gundling: Professorenmehrheit: Ein sakrosanktes Institut des Verfassungsrechts?, LKV 7/2016, S. 303f.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!