Prohibitiv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Prohibitiv (von lateinisch prohibere, ‚behindern, verhindern, abhalten‘) ist der Modus des Verbs zur Formulierung von verneinten Befehlen, also von Verboten.

Viele Sprachen – darunter alle bekannten indogermanischen – kennen diese spezielle Verbform nicht. Die Prohibitivfunktion wird dann mit je nach Sprache unterschiedlichen Mitteln versprachlicht:

  • Im Deutschen kommt er als Form der verbalen Flexion nicht vor. Er wird mit dem Imperativ und dem Negationswort nicht ausgedrückt. (Beispiel: Tu das nicht!)
  • Im Lateinischen ergeben Konjunktiv Perfekt + Negationswort ne einen negierten Befehl: Ne me videris!, ‚Sieh mich nicht an!‘; alternativ kann man diesen auch durch noli und Infinitiv bilden: Noli me tangere!, ‚Fass mich nicht an!‘. Auch das Spanische bildet den Prohibitiv mit dem dem Konjunktiv, allerdings in dessen Präsensform: ¡No me mires! ‚Sieh mich nicht an!‘.
  • Im Sanskrit gilt dasselbe in Bezug auf das Lateinische für den Injunktiv + .

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]