Alfred Gauthier Calmbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Prontor GmbH)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Gauthier Calmbach
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1902
Sitz Calmbach, DeutschlandDeutschland Deutschland
Branche photographische Verschlüsse für Kameras, optische Geräte zur Herstellung von Halbleitern
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Firma Alfred Gauthier, Feinmechanische Werkstatt, Calmbach wurde 1902 von dem Mechaniker Alfred Gauthier und seinem Bruder Gustav Gauthier in Calmbach im Schwarzwald gegründet. Gauthier erwarb hier ein Grundstück mit Wasserkraft-Rechten und zog mit fünf Mitarbeitern und einigen Maschinen aus Pforzheim nach Calmbach im Enztal.

Das Unternehmen produzierte Kamera-Verschlüsse wie zum Beispiel Ibsor, Vario, Pronto und Prontor.

Das Firmenlogo zeigt einen halb geöffneten Zentralverschluss mit drei Lamellen und den Buchstaben AGC für Alfred Gauthier Calmbach.

Heute existiert das Unternehmen unter dem Namen „Prontor GmbH“ noch am selben Standort weiter und produziert Baugruppen und Subsysteme der Präzisionsmechanik und Medizintechnik. Der Ort Calmbach gehört heute zu Bad Wildbad.

Firmengeschichte (gekürzt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brüder Alfred und Gustav Gauthier gründeten 1902 in Calmbach eine Werkstatt für Feinmechanik. Aus eigener Produktion wurden 1909 Spezialmaschinen für die feinmechanische Fertigung angeboten. Mit einem Stammkapital von 250.000 Mark wurde 1910 die Firma „Alfred Gauthier GmbH“ gegründet. Die Carl-Zeiss-Stiftung wird über eine Minderheitsbeteiligung stiller Teilhaber. Alfred Gauthier behält seinen maßgebenden Einfluss. Gauthier und Zeiss beteiligen sich 1910 am Wettbewerber Friedrich Deckel. Alfred Gauthier zog sich 1931 aus Altersgründen aus dem Geschäft zurück. Carl Zeiss übernimmt die Mehrheit am Unternehmen Alfred Gauthier. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Unternehmen von der Militärregierung der Französischen Besatzungszone in Deutschland beschlagnahmt und die Produktionsanlagen demontiert. Das Unternehmen kann 1948 eigenständig die Produktion von Kameraverschlüssen und Spezialmaschinen wieder fortführen. 3.200 Mitarbeiter produzieren 1959 täglich bis zu 10.000 Verschlüsse. Der Firmennamens wurde 1964 in „Prontorwerk Alfred Gauthier GmbH“. 1964 begann man mit der Herstellung von Maschinen zur Fertigung von optischen Geräten und zum Schleifen von optischen Gläsern. Die westdeutsche Zeiss-Gruppe übergab 1976 die gesamte Produktion von Verschlüssen an Gauthier.

1999 wurde mit der Entwicklung von optischen Geräten zur Herstellung von Microchips, speziell Blenden für dieHalbleiterlithographie. Ein Jahr später kam es zu Umstrukturierung und Reorganisation der Fertigungsbereiche, Investitionen und anderes in ein CNC-Hochleistungs-Bearbeitungszentrum mit Linearspeicherverkettung. 2002 feiert die Firma 100 Jahre Jubiläum: Die Firma ist seit 2006 nach DIN ISO EN 14001 und OHSAS 18001. Die VTC Industrieholding erwirbt 2006 die Prontor GmbH von Carl Zeiss. Prontor und Zeiss bauen die Systempartnerschaft in den Bereichen Entwicklung, Fertigung und Montage weiter aus. Die VTC Industrieholding gibt 2014 im Zuge eines Exits wieder alle Anteile an das niederländische Medizintechnikunternehmen Hittech Group ab. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VTC trennt sich von Prontor