Prostata-Arterien-Embolisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Prostata-Arterien-Embolisation (PAE), ist eine Behandlungstechnik der benignen Prostatahyperplasie (BPH), die weniger Nebenwirkungen verspricht[1]. Sie basiert auf einem seit über zwei Jahrzehnten verwendeten Verfahren der interventionellen Radiologie, der Embolisation mit Partikeln, meist sogenannte Mikrosphären. Die Behandlung ist der Uterusmyom-Embolisation, die seit 1995 angewendet wird, sehr ähnlich, basiert auf dem gleichen Prinzip und läuft ähnlich ab.

Die PAE ist eine minimalinvasive kathetergestützte Behandlung, die über die Arterien erfolgt. Dabei werden superselektiv die Kapillaren und Präkapillaren der Prostata mit dem Embolisat verschlossen, was zur Schrumpfung des vergrößerten Prostatagewebes führt. Erste prospektive Studien zeigten eine ähnliche Effektivität der PAE im Vergleich zur TURP, wobei die PAE deutlich geringere Nebenwirkungen aufwies insbesondere hinsichtlich Inkontinenz und retrograder Ejakulation bei etwas geringerer Verbesserung des Harnflusses[2]. Es werden jedoch noch größere Studien und längere Langzeitverläufe benötigt, um diese Ergebnisse zu bestätigen; ebenso ist der vermutete Vorteil der zweiseitigen gegenüber einseitiger PAE noch nicht abschließend geklärt[3][4].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sanfte Hilfe für die Prostata | mylife. In: mylife. (mylife.de [abgerufen am 2. September 2018]).
  2. Francisco C. Carnevale, Alexandre Iscaife, Eduardo M. Yoshinaga, Airton Mota Moreira, Alberto A. Antunes: Transurethral Resection of the Prostate (TURP) Versus Original and PErFecTED Prostate Artery Embolization (PAE) Due to Benign Prostatic Hyperplasia (BPH): Preliminary Results of a Single Center, Prospective, Urodynamic-Controlled Analysis. In: CardioVascular and Interventional Radiology. Band 39, Nr. 1, 27. Oktober 2015, ISSN 0174-1551, S. 44–52, doi:10.1007/s00270-015-1202-4.
  3. Anirudh Mirakhur, Justin P. McWilliams: Prostate Artery Embolization for Benign Prostatic Hyperplasia: Current Status. In: Canadian Association of Radiologists Journal. Band 68, Nr. 1, Februar 2017, ISSN 0846-5371, S. 84–89, doi:10.1016/j.carj.2016.06.003 (Online [abgerufen am 2. September 2018]).
  4. Jeremy Y. C. Teoh, Peter K. F. Chiu, Chi-Hang Yee, Hon-Ming Wong, Chi-Kwok Chan: Prostatic artery embolization in treating benign prostatic hyperplasia: a systematic review. In: International Urology and Nephrology. Band 49, Nr. 2, 28. November 2016, ISSN 0301-1623, S. 197–203, doi:10.1007/s11255-016-1461-2.