Transurethrale Resektion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die transurethrale Resektion (TUR) ist eine urologische Operationstechnik, bei der erkranktes Gewebe aus Harnblase oder Prostata abgetragen wird. Die Operation erfolgt endoskopisch durch die Harnröhre ohne äußeren Schnitt. Umgangssprachlich wird die TUR auch als Hobelung bezeichnet.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die TUR ist das älteste Verfahren der minimal-invasiven Chirurgie. Sie wird mit Hilfe eines Resektoskops durchgeführt. Ein modernes Rückspülresektoskop besteht aus einem in der Harnröhre atraumatisch ruhenden Außenschaft mit einem Kanal für die Flüssigkeitszufuhr und einem für die Absaugung. Der Innenschaft enthält die Optik samt Transporteur für die Längsbewegung der Resektionsschlinge. An die Optik werden die Lichtquelle sowie eine Videokamera angeschlossen.

Für die TUR wird eine Drahtschlinge genutzt, über die ein elektrischer Strom fließt. Damit wird erkranktes Gewebe in der Harnblase oder Prostata schichtweise abgetragen. Auftretende Blutungen werden elektrisch verödet (Kauterisierung). Das physikalische Prinzip entspricht dem der Hochfrequenz-Chirurgie. Während der Operation wird kontinuierlich eine Spülflüssigkeit über das Resektoskop eingebracht und kontrolliert abgesaugt; dadurch entsteht eine konstante Blasenfüllung und gute Sicht. Diese Lösung ist bei der klassischen monopolaren Resektion semihypoosmolar und elektrolytfrei. Die Elektrolytfreiheit ist in der Notwendigkeit einer geringen Leitfähigkeit begründet. Typischerweise bestehen die Spüllösungen aus 1,5 prozentigem Glycin (theoretische Osmolarität 299 mosmol/L) oder einem Gemisch aus 1 Prozent Sorbitol und zwei Prozent Mannitol (theoretische Osmolarität 164 mosmol/L). Am Ende der Operation wird das resezierte Gewebe ausgespült und nach ausreichender Blutstillung ein Spülkatheter eingelegt. Neben der klassischen monopolaren Resektion, welche die Verwendung elektrolytfreier Spülflüssigkeiten verlangt und daher mit der Gefahr eines sog. "TUR-Syndroms" (s.u.) einhergeht, gibt es mittlerweile auch bipolare Resektoskope. Neu entwickelte Hochfrequenzgeneratoren erlauben den Einsatz von isotonischer Kochsalzlösung als Spülflüssigkeit.

Anwendungsarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Transurethrale Resektion der Blase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die transurethrale Resektion der Harnblase (TURB oder TUR-B) wird zur Behandlung des oberflächlichen Blasenkrebses genutzt.

Transurethrale Resektion der Prostata[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die transurethrale Resektion der Prostata (TURP oder TUR-P) ist ein Standardverfahren zur Beseitigung von Hindernissen für den Harnabfluss durch die Prostata. Es wird dabei nur der innere Anteil der Prostata entfernt, welcher der Harnröhre zugewandt ist. Das periphere Prostatagewebe und die Organkapsel verbleiben, weiterhin geschont werden Samenhügel und Harnröhrenschließmuskel.[1] Zumeist wird sie zur Behandlung der gutartigen Vergrößerung der Prostata (benigne Prostatahyperplasie oder Prostataadenom) eingesetzt. Eine TUR-P kann aber auch bei anderen Abflusshindernissen genutzt werden, z. B. durch Prostatakrebs.

Komplikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben allgemeinen Operations- oder Anästhesierisiken (Infektion, Blutung, Narben, Herz-Kreislauf-Störung, Thrombose usw.) gibt es auch spezielle Risiken der TUR:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Voraussetzungen für die TURB als Operationstechnik wurde durch die Entwicklung des elektrisch beleuchteten Zystoskops durch Max Nitze ab 1879 geschaffen. Nitze entwickelte später auch Operationszystoskope und führte die Kauterisierung bei der Abtragung von Blasentumoren ein.

Obwohl bereits Ambroise Paré im 16. Jahrhundert Harnabflusshindernisse mit einer scharfen Hohlsonde durch die Harnröhre abtrug,[3] entwickelte sich die moderne TURP später als die TURB. Eine Vorläufermethode der heutigen TURP war die transurethrale Stanzresektion der Prostata (»cold punch«), die 1909 von Hugh Hampton Young (1870–1945) eingeführt wurde.[4] George Luys führte 1913 die ersten Koagulationen von kleineren Prostataadenomen mit Hilfe von Hochfrequenzstrom durch (forage de la prostate).[5]

Max Stern (1873–1946) kombinierte 1926 Youngs Stanzinstrument mit Zystoskop und Elektroschlinge und führte den Begriff Resektoskop ein. Er schuf damit den Prototyp des heutigen Resektoskops. Mit den 1931 vorgenommenen Verbesserungen durch Joseph McCarthy (1874–1965) wurde das Instrument als Stern-McCarthy-Resektoskop bekannt.

In den 1970er Jahren wurde die Dauerspülung durch José Iglesias de la Torre (1904–1979) popularisiert.[6] Iglesias’ Instrument beruhte jedoch auf zunächst nicht genannten Vorarbeiten von Hans Joachim Reuter (1923–2003) in Kooperation mit der Fa. Storz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Resektion: allgemein die operative Entfernung von Gewebeteilen eines Organs oder auch eines Tumors.
  • HF-Chirurgie (Hochfrequenz-Chirurgie): Darstellung der physikalischen Grundlagen der Elektroresektion und Blutstillung

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.urologielehrbuch.de/turp.html D. Manski, www.urologielehrbuch.de, Abschnitt TURP
  2. L.Brandt B . Lazica Pathophysiologie und Therapie des TUR- Syndroms in: R. Purschke Refresher Course- Aktuelles Wissen für Anästhesisten Springer 1993 Seiten 28-34 ISBN 978-3-540-57197-1
  3. Mebust WK. Transurethral prostatectomy. Urol Clin North Am. 1990;17:575-84. PMID 2197768
  4. Young HH. A new procedure (punch operation) for small prostatic bars and contractures of the prostatic orifice. J Am Med Assoc. 1913;60:253.
  5. Luys G. Traitement de l’hypertrophie de prostate par la voie endouréthrale. Clinique. 1913;44:693.
  6. Iglesias JJ, Fiore G. Iglesias resectoscope with simultaneous irrigation, suction and low intravesical pressure. In: Eur Urol. 1975;1:251-254. PMID 61120
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]