Protektorat Nordnigeria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Northern Nigeria Protectorate
Protektorat Nordnigeria
1900–1914
Flag of the Northern Nigeria Protectorate (1900–1914).svg
Badge of the Northern Nigeria Protectorate.svg
Flagge Emblem
Amtssprache Englisch
Hauptstadt Zungeru
Staats- und Regierungsform britisches Protektorat
Währung Pfund Sterling (1900–1913)
Westafrikanisches Pfund (1913–1914)
Gründung 1. Januar 1900
Auflösung 1. Januar 1914
Colonial Africa 1913 Nigeria North map.svg
Protektorat Nordnigeria (1913) in dunkelrot
Vorlage:Infobox Staat/Wartung/NAME-DEUTSCH

Das Protektorat Nordnigeria (engl. Northern Nigeria Protectorate) war von 1900 bis 1914 ein britisches Protektorat in Westafrika. Zusammen mit dem Protektorat Südnigeria bildete es die Grundlage der ehemaligen Kolonie Nigeria.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte von Nigeria 1909

Das Protektorat Südnigeria wurde 1900 aus Territorien der Handelsgesellschaft Royal Niger Company gebildet. Dadurch grenzte sich die britische Kolonialverwaltung gegen deutsche und französische Interessen ab und beschränkte die Macht der traditionellen Kalifate Sokoto und Bornu. Diese wurden 1903 bzw. 1906 endgültig besiegt. 1914 vereinigte sich das Protektorat Nordnigeria mit dem Protektorat Südnigeria zu einer einzigen Kolonie, deren Gebiete jedoch de facto bis 1946 getrennt verwaltet wurden.

Nordnigeria wurde bis 1900 von einem Hochkommissar verwaltet, danach von einem Gouverneur. Hochkommissare des Protektorats Südnigeria waren 1900–1906 Sir Frederick Lugard, der 1906–1907 von Sir William Wallace (Gouverneur) vertreten wurde, und 1907–1908 Edouard Percy Cranwill Girouard. Gouverneure waren 1908–1909 wiederum Edouard Percy Cranwill Girouard, 1909–1912 Henry Hesketh Joudou Bell und 1912–1914 wiederum Sir Frederick Lugard, der zugleich das Amt des Gouverneurs von Südnigeria innehatte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Colin Newbury: Accounting for Power in Northern Nigeria. In: The Journal of African History. Bd. 45, Nr. 2, 2004, S. 257–277, doi:10.1017/S0021853704009466.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]