Proto-Mongolen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Als Proto-Mongolen oder Proto-Mongolide werden jene Völkerschaften bezeichnet, die in den ersten Jahrhunderten n. Chr. die zentralasiatischen Steppen bewohnten. Es waren vor allem Völker mit türkischer, mongolischer und tungusischer Sprache, die sich allerdings in Kultur und Lebensweise sehr ähnlich waren.

Die Proto-Mongolen errichteten schließlich mehrere Reiche in Asien und als ihre bekanntesten Vertreter seien hier die

genannt.

Als ihre unmittelbaren Nachfahren gelten die Mongolen, die zur Zeit der Yuan-Dynastie lebten und klassisches Mongolisch sprachen, als mittelbare Nachfahren werden die heutigen Ethnien, zum Beispiel der Chalcha, Kalmücken und Oiraten angesehen.