Proto-Neolithikum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Proto-Neolithikum ist die früheste Phase der Jungsteinzeit. Sein Beginn ist unklar, sein Ende wird vor etwa 13.000 Jahren datiert und ist dadurch gekennzeichnet, dass Ackerbau betrieben wird und damit Sesshaftigkeit und Viehhaltung, die es vorher auch schon gab, zum großflächigen Regelfall werden. Die Herstellung von Tongefäßen ist davon unabhängig, aber Keramik war schon vor dieser Zeit bei einigen Jägerkulturen in Afrika in Gebrauch. Der Beginn dieser Neolithisierung liegt in der Levante und wird hier auch Natufien genannt. Ihre Verbreitung in andere Regionen ist räumlich zu sehr unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgt.

Kartenmaterial zur Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sonderforschungsbereich 19 „Tübinger Atlas des Vorderen Orients“ der Universität Tübingen (Hrsg.): Vorderer Orient, Protoneolithikum. 1:8.000.000. Reichert, Wiesbaden 1980, ISBN 3-88226-637-6
  • Sonderforschungsbereich 19 „Tübinger Atlas des Vorderen Orients“ der Universität Tübingen (Hrsg.): Levante, Epipaläolithikum und Protoneolithikum. 1:1.000.000. Reichert, Wiesbaden 1986, ISBN 3-88226-748-8
  • Sonderforschungsbereich 19 „Tübinger Atlas des Vorderen Orients“ der Universität Tübingen (Hrsg.): Vorderer Orient, Epipaläolithikum und Protoneolithikum. 1:4.000.000. Reichert, Wiesbaden 1986, ISBN 3-88226-920-0