Protoporphyrinogen-Oxidase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Protoporphyrinogen-Oxidase
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 477 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Homodimer
Kofaktor FAD
Bezeichner
Gen-Name PPOX
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 1.3.3.4Oxidoreduktase
Reaktionsart Redoxreaktion
Substrat Protoporphyrinogen IX + 1,5 O2
Produkte Protoporphyrin IX + 3 H2O
Vorkommen
Homologie-Familie PPO
Übergeordnetes Taxon Lebewesen
Orthologe
Mensch Hausmaus
Entrez 5498 19044
Ensembl ENSG00000143224 ENSMUSG00000062729
UniProt P50336 P51175
Refseq (mRNA) NM_000309 NM_008911
Refseq (Protein) NP_000300 NP_032937
Genlocus Chr 1: 161.17 – 161.18 Mb Chr 1: 171.28 – 171.28 Mb
PubMed-Suche 5498 19044

Die Protoporphyrinogen-Oxidase (PPO) (Gen: PPOX) ist das Enzym, das den letzten gemeinsamen Reaktionsschritt in den Stoffwechselwegen zur Herstellung von Häm und Chlorophyll katalysiert. Die PPO kommt in nahezu allen Organismen vor. Alle Eukaryoten besitzen das Enzym in ihren Mitochondrien. Beim Menschen wird PPO in Herz, Hirn, Lunge, Plazenta, Leber, Skelettmuskeln, Nieren und Pankreas produziert. Mutationen in PPOX können eine schwere Stoffwechselkrankheit, die Porphyria variegata, verursachen.[1]

In Pflanzen existiert zusätzlich zum mitochondrialen auch noch ein chloroplastisches Isoenzym. Eine prokaryotische Form der PPO ist das HemG genannte Enzym der grampositiven Bakterien, das in gramnegativen Bakterien nicht vorkommt.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PPO katalysiert die Sechs-Elektronen-Oxidation von Protoporphyrinogen IX zu Protoporphyrin IX mittels eines nicht kovalent gebundenen FAD-Kofaktors unter Beteiligung von molekularem Sauerstoff (O2). Das Substrat wird dabei durch Entfernen zweier Wasserstoffatome an den Pyrrolstickstoffen planarisiert und aromatisiert. Das Produkt ist das erste Porphyrin in der Porphyrinbiosynthese und wird durch Insertion von Eisen(II)-Ionen via Ferrochelatase zu Protohem IX oder Häm b, durch Insertion von Magnesium-Ionen zum Magnesioprotoporphyrin IX (Magnesiumchelatase), das über mehrere Schritte zum Chlorophyll weiterprozessiert wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UniProt P50336

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]