Provinz Cienfuegos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cienfuegos
Cayman IslandsBahamasIsla de la JuventudProvinz ArtemisaProvinz Pinar del RíoHavannaProvinz MayabequeProvinz MatanzasProvinz Villa ClaraProvinz CienfuegosProvinz Sancti SpíritusProvinz Ciego de ÁvilaProvinz CamagüeyProvinz Las TunasProvinz GranmaProvinz HolguínProvinz Santiago de CubaProvinz GuantánamoKarte
Über dieses Bild
Hauptstadt Cienfuegos
Fläche 4.188,61 km² [1]
Einwohner 404.228 (2012)[1]
Bevölkerungsdichte 96,5 EW/km² [1]
ISO-Code CU-06

Cienfuegos ist eine Provinz in Zentral-Kuba. Ihre Hauptstadt ist die gleichnamige Stadt Cienfuegos.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Cienfuegos entstand durch die Verwaltungsreform von 1976, im Zuge derer die vormalige Provinz Las Villas aufgelöst wurde, die zusätzlich noch das Gebiet der neu gebildeten Provinzen Villa Clara und Sancti Spíritus umfasst hatte.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flamingos in der Guanaroca-Lagune

Die Provinz Cienfuegos hat eine Gesamtfläche von 4.188,61 km². Im Norden und Westen grenzt sie an die Nachbarprovinzen Villa Clara und Sancti Spíritus. Die Karibik schließt sich im Süden an, die Provinz Matanzas im Osten.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Cienfuegos gliedert sich in 8 Municipios. Die Verwaltungssitze sind in den gleichnamigen Städten beheimatet.

Municipio (Verwaltungssitz) Fläche in km² (2010)[1] Einwohner (2010)[1] Einwohner pro km² (2010)[1]
Abreus (Abreus) 579,09 31.467 54,3
Aguada de Pasajeros (Aguada de Pasajeros) 655,57 32.092 49,0
Cienfuegos (Cienfuegos) 355,63 172.013 483,7
Cruces (Cruces) 193,35 31.802 164,5
Cumanayagua (Cumanayagua) 1.089,25 50.953 46,8
Lajas (Lajas) 432,65 22.171 51,2
Palmira (Palmira) 310,36 33.145 106,8
Rodas (Rodas) 572,71 33.546 58,6
Gesamt 4.188,61 407.189 97,2

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zuckerproduktion ist der wirtschaftlich bedeutendste Industriezweig der Provinz. In der Provinzhauptstadt liegt infolgedessen auch Kubas größter Zuckerexporthafen. Überdies ist auch die Krabbenfischerei für die Region von hoher wirtschaftlicher Bedeutung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f http://www.one.cu/aec2010/datos/1.4.xls