Pumpspeicherkraftwerk Coo-Trois-Ponts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f1

Pumpspeicherkraftwerk Coo-Trois-Ponts
Blick in das Krafthaus, zu sehen sind fünf der sechs Maschinensätze
Blick in das Krafthaus, zu sehen sind fünf der sechs Maschinensätze
Lage
Pumpspeicherkraftwerk Coo-Trois-Ponts (Lüttich)
Pumpspeicherkraftwerk Coo-Trois-Ponts
Koordinaten 50° 23′ 12″ N, 5° 51′ 26″ O50.3866666666675.8572222222222Koordinaten: 50° 23′ 12″ N, 5° 51′ 26″ O
Land: BelgienBelgien Belgien
Provinz LüttichProvinz Lüttich Provinz Lüttich
Ort: Trois-Ponts
Kraftwerk
Betreiber: Electrabel
Betriebsbeginn: 1969[1]
Technik
Engpassleistung: Turbinen: 1.164[2][3][4] Megawatt
Pumpen: 1.101[4] Megawatt
Durchschnittliche
Fallhöhe:
275[2] m
Turbinen: 6 Voith-Francis-Pumpturbinen[5][6]
Sonstiges
Website: www.gdfsuez.com

Das Pumpspeicherkraftwerk Coo-Trois-Ponts ist das größte belgische Pumpspeicherkraftwerk. Es liegt in den Ardennen und hat eine Turbinenleistung von 1.164 Megawatt, die über eine Zeit von fünf Stunden abgegeben werden kann.[2] Es ist das neuntleistungsstärkste Pumpspeicherwerk Europas.[7]

Technik[Bearbeiten]

Das Kraftwerk besteht aus zwei Bauabschnitten mit jeweils drei Francis-Pumpturbinen von Voith.[5][6] Coo I wurde 1969 in Betrieb genommen und Coo II im Jahr 1978.[1] Die Maschinensätze 1 bis 3 von Coo I haben jeweils eine Leistung von 158 Megawatt im Turbinenbetrieb und 157 Megawatt im Pumpbetrieb.[4] Die Maschinensätze 4 bis 6 von Coo II haben jeweils eine Leistung von 230 Megawatt im Turbinenbetrieb und 210 Megawatt im Pumpbetrieb.[4] Insgesamt verfügt Coo I also über 474 Megawatt bzw. 471 Megawatt und Coo II über 690 Megawatt bzw. 630 Megawatt, das Gesamtkraftwerk über 1.164 Megawatt bzw. 1.101 Megawatt (jeweils Turbinenleistung bzw. Pumpenleistung).[4]

Schema des Pumpspeicherkraftwerks

Das Kraftwerk verfügt über zwei Oberbecken, die hydraulisch nicht miteinander verbunden sind.[2] Beide Becken zusammen verfügen über ein Volumen von 8,5 Millionen Kubikmeter, bedecken eine Fläche von ca. 60 Hektar und sind tiefer als 25 Meter.[2] Das gemeinsame Unterbecken wird durch zwei Staudämme gebildet und nimmt bei Vollstau eine Fläche von 72 Hektar ein.[2] Zwischen Ober- und Unterbecken besteht eine Höhendifferenz von 275 Meter.[2] Die Turbinen stehen in einer 128 Meter langen, 22 Meter breiten und 40 Meter hohen Kaverne im Inneren des Berges.[2] Von den Oberbecken zu den Turbinen führen zwei Druckrohrleitungen mit einer Länge von 995 Meter bzw. 1055 Meter und Durchmessern von 6,5 Meter bis 8 Meter.[2] Zur Kaverne führt ein 210 Meter langer Zufahrtsstollen.[2] Die elektrische Energie wird über zwei Kabeltunnel auf der 20-Kilovolt-Ebene aus der Kaverne abgeführt.[2] Außerhalb der Kaverne erfolgt die Transformation auf 400 Kilovolt und die Anbindung an das Übertragungsnetz über eine Schaltanlage.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Aménagement Hydroélectrique de Coo. Walo Bertschinger AG, abgerufen am 25. Oktober 2012 (deutsch).
  2. a b c d e f g h i j k l Virtual Tour. GDF Suez, abgerufen am 25. Oktober 2012 (englisch).
  3. Productiepark - Parc de production - Generating facilities. Electrabel, 1. April 2012, abgerufen am 25. Oktober 2012 (PDF-Datei, 138 KiB, englisch).
  4. a b c d e Overview of Generating Facilities. Technical Parameters Detail. Energeia, 21. Januar 2010, abgerufen am 25. Oktober 2012 (Excel-Datei, 51 KiB, englisch).
  5. a b  Voith Hydro (Hrsg.): Pumped storage machines. (Broschüre online als PDF, 1,15 MiB, abgerufen am 27. Oktober 2012).
  6. a b  M. A. Motte und A. G. H. Lejeune: Study of transient two-phase flow of the turbine start of the Coo-2 hydroelectric storage power station. In: Honningsvåg et al (Hrsg.): Hydropower in the New Millennium. Swets & Zeilinger, Lisse 2001, ISBN 90-5809-195-3 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche, abgerufen am 10. November 2012).
  7. VDI-Lexikon Energietechnik zitiert nach Achim Dittmann: Energiespeicherung: Schlechtes Wetter - keine Energie? S. 61, abgerufen am 14. Juli 2013 (PDF-Datei; 2,44 MiB, Technische Universität Dresden, Umweltringvorlesung 2008).

Weblinks[Bearbeiten]