Pumpturbine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Pumpturbine, auch Pumpenturbine genannt, ist eine Strömungsmaschine mit zwei Funktionsweisen:

  1. Wenn sie in die eine Richtung durchströmt wird, wirkt sie als Turbine, gibt also Leistung ab.
  2. Wenn sie angetrieben wird, wirkt sie wie eine Pumpe, nimmt also Leistung auf und erhöht den Druck des Fluids.

Diese Turbinenbauweise ist vor allem in modernen Pumpspeicherkraftwerken üblich, da man dann mit weniger Aggregaten auskommt. Man benötigt im Optimalfall nur noch einen Motorgenerator und eine Pumpturbine, die auf einer Welle montiert sind, anstatt einer Pumpe, einer Turbine und einem Motorgenerator.

Der Turbinenbetrieb wird erreicht, indem man als Turbine anfährt und den Motorgenerator dann mit dem Stromnetz verbindet. Der Betrieb als Pumpe erfordert aber entgegengesetzte Drehrichtung. Es bedarf deshalb besonderer Einrichtungen, den Maschinensatz (= Pumpturbine und Motorgenerator) in Pumpdrehrichtung anzufahren und dann mit dem Stromnetz zu verbinden.

Beispiele für Pumpturbinen sind Francisturbinen sowie die auf ihnen beruhende Isogyre-Pumpturbine.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]