Quadraturmalerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Quadraturmalerei ist eine Wand- oder Deckenmalerei in perspektivischer Art, die oft die Illusion erzeugt, dass ein Raum größer sei, als er es tatsächlich ist. Bereits in der pompejanischen Malerei tauchen erste Elemente der Quadraturmalerei auf, auch um Räume optisch größer wirken zu lassen.

Mit der Entdeckung der Gesetze der Zentralperspektive wurden dann in der Renaissance erstmals mathematisch korrekte Quadraturmalereien angefertigt.

In Deutschland fand die Quadraturmalerei erst zur Zeit des Barocks durch Bühnen- und Deckenmalerei eine größere Aufmerksamkeit.