Quicken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quicken ist eine Windows-Software für Einnahmenüberschussrechnung und Homebanking. Sie wird in Deutschland von Lexware vermarktet, seit 2000 auch entwickelt. 2015 wurde das deutsche Programm in FinanzManager umbenannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Version von Quicken wurde im Jahr 1984 von dem US-amerikanischen Softwarehersteller Intuit entwickelt. 1993 wurde die deutsche Niederlassung, Intuit Deutschland GmbH, von Dieter Neujahr gegründet; ein halbes Jahr später erschien die erste deutschsprachige Quicken-Version. Seit der Version 2000 wurde die deutsche Version durch die Haufe-Lexware-Gruppe weiterentwickelt.

Inzwischen (Stand: September 2015) heißt die Software nicht mehr Quicken, sondern FinanzManager.[1]

Funktionsumfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Herstellerangaben sind folgende Funktionen in das Programm integriert:

  • Finanzübersicht (Girokonten, Vermögenskonten, Kreditkarten, Wertpapierdepots, Rechnungskonten usw.)
  • Überweisung, Terminüberweisung, BZÜ-Überweisung, Spendenüberweisung, SEPA-Überweisung, Lastschrift uvm.
  • Auswertungsfunktionen, Finanzplaner, Liquiditätsvorschau...
  • Kontenzugriff per HBCI und über das Webinterface der Bank.
  • Import und Export von Dateien im QIF-Format

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eigendarstellung Lexware FinanzManager

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]