Intuit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Intuit Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US4612021034
Gründung 1983
Sitz Mountain View, Vereinigte Staaten
Leitung Brad D. Smith (CEO)
Mitarbeiter 7.900[1]
Umsatz 4,694 Mrd. USD[1]
Branche Standardanwendungssoftware
Website www.intuit.com
Stand: 31. Juli 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016

Intuit Inc. (NASDAQ: INTU) ist ein amerikanischer Hersteller von Standardanwendungssoftware aus Kalifornien mit rund 8.000 Mitarbeitern weltweit und einem Umsatz von ca. 4,7 Milliarden US-Dollar (Stand: 2016). Das Unternehmen ist im Aktienindex S&P 500 und NASDAQ-100 an der New Yorker Börse gelistet.

Intuit wurde 1983 gegründet und brachte 1984 die erste Version der Software Quicken (Onlinebanking) auf den Markt. Später kam die Software Quickbooks (Finanzbuchführung) hinzu. Beide Programme wurden auch in Deutschland vertrieben.

Intuit betreibt Niederlassungen in 13 Ländern, unter anderem in den USA, Kanada und Großbritannien.[2]

1999 wurde die deutsche Niederlassung zu Gunsten der Firma Lexware aufgegeben, mit der eine strategische Allianz eingegangen wurde. Die deutschen Versionen der Programme Quicken und Quickbooks werden seitdem von Lexware vermarktet.

2009 wurde Mint.com von Intuit für 170 Millionen US-Dollar übernommen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Intuit 2016 Form 10-K Report, abgerufen am 27. November 2016
  2. Company History. Abgerufen am 30. Januar 2007.
  3. http://techcrunch.com/2009/09/13/intuit-to-acquire-former-techcrunch50-winner-mint-for-170-million/