Römischer Graf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Römischer Graf (wörtliche Übersetzung von Comes Romanus bzw. Conte Romano) war bis zur Reform der Titulaturen und Ehrenränge durch Papst Paul VI. ein durch die Römische Kurie sowohl an Laien wie auch an Geistliche erteilter Adelstitel, welcher entweder nur dem Ausgezeichneten persönlich verliehen wurde, oder zuweilen auch in der männlichen Erstgeburt vererbbar war und durch bloße Voranstellung der Rangbezeichnung „Comes“, „Conte“ oder auch „Graf“ vor dem Familiennamen des Ausgezeichneten (ohne „de“, „von“ u. ä.) erkennbar war.

Der Titel stand weiters de jure allen päpstlichen Thronassistenten zu, also (Erz-)Bischöfen, die zu zeremoniellen Ehrendiensten an der Römischen Kurie berufen wurden.

Er ist zu unterscheiden vom „Conte Palatino“ (eigentlich: „Conte del Sacro Palazzo Lateranense“, lateinisch „Comes palatinus Lateranus“, manchmal auch „Graf des Lateranensischen Palastes“), der ein mit bestimmten hohen Funktionen des päpstlichen Hofstaates verbundener persönlicher Ehrentitel war.