Rüdiger Heins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Der Artikel ist zum größten Teil durch Eigenbelege belegt: haiku-garten, abenteuer-schreiben, experimenta gehören R. Heins + ein lokaler Blog erfüllen nicht die Beleg-Regeln.
Rüdiger Heins

Rüdiger Heins (* 15. Januar 1957 in Bingen) ist ein deutscher Schriftsteller und Dozent für Erwachsenenbildung.

Leben und Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rüdiger Heins ist freier Schriftsteller sowie Regisseur und produziert Beiträge für Hörfunk, Fernsehen und Internet. Er ist Dozent im Creative Writing sowie Gründer und Studienleiter des INKAS – Institut für Kreatives Schreiben in Bingen am Rhein und Bad Kreuznach. 2004 wurde dort die Schreibgruppe Abenteuer Schreiben für Kinder und Jugendliche gegründet, woraus die Anthologie Flaschenpost entstand.[1] Heins organisiert Literaturveranstaltungen, interdisziplinäre Künstlerprojekte und koordiniert die Lange Nacht der Autoren in Bad Kreuznach, Bingen sowie St. Moritz. Er ist Herausgeber des Online- und Radiomagazins eXperimenta.[2] Auf der Landesgartenschau in Bingen 2008 schuf er einen Haiku-Garten.[3] Mit Studierenden und Absolventen des INKAS Instituts veranstaltete er eine Mailart-Aktion und -Ausstellung.[4]

Er erhielt mehrere Stipendien und Auszeichnungen für seine literarische Arbeit, so den Heinrich Vetter Literaturpreis.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mannheimer Literaturpreis
  • Stipendiat im Künstlerhaus Selk in Schleswig-Holstein
  • Stipendiat in der Künstlerwohnung Soltau in Niedersachsen
  • Stipendium der Gunnar Gunnarsson Stiftung, Island
  • Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz
  • Stipendium Fonds Soziokultur
  • Medienförderpreis Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg
  • Rudolf Descher Feder der IGdA

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher

Romane

Stücke

  • Ein grünes Rauschen, 1998
  • Das Gilgamesh Projekt, 2008
  • Fee: „Ich bin ein Straßenkind“, 2009
  • Allahs Heilige Töchter, 2010
  • Vision der Liebe, 2010
  • Ein Bild Mohammeds – Vier Ansichten des Propheten, 2012
  • Mutter + Tante – Die Geschichte einer Vergiftung, 2019

Anthologien

  • Paradiesäpfel, internationale Haikuanthologie, 1995
  • Flaschenpost, Briefe an die Zukunft, 2009
  • 365 Tage Liebe, 2017

Hörspiele und Features

  • Ich bin jetzt ein Roher Stein, ORB 1992
  • Leben und Leiden der Ranka Simonis, WDR 1993
  • Ich bin ein Straßenkind, WDR 1995
  • Flowers for Mum, NDR 1996
  • Mythos Wallraff, RRW 2009

Filme

  • Straßenkinder in Deutschland, 1995
  • Flowers for Mum, 1996
  • Angekommen, 2012
  • Vision der Liebe – Hildegard von Bingen, 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schreibförderung von Kindern und Jugendlichen: Kreatives Schreiben
  2. www.eXperimenta.de Webseite des experimenta
  3. www.haiku-garten.de Haiku-Garten
  4. MailArt – Die Kunst aus dem Briefkasten (Memento des Originals vom 16. Juni 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kreuznach-blog.de, Kreuznach-blog vom 10. April 2011, aufgerufen am 24. September 2014