Rüdiger Heins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rüdiger Heins

Rüdiger Heins (* 15. Januar 1957 in Bingen) ist ein deutscher Dichter, Schriftsteller, Regisseur und Dozent für Erwachsenenbildung.

Leben und Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rüdiger Heins ist freier Schriftsteller sowie Regisseur und produziert Beiträge für Hörfunk, Fernsehen und Theater. Er ist Dozent im Creative Writing sowie Gründer und Studienleiter des INKAS – Institut für Kreatives Schreiben in Bingen am Rhein und Bad Kreuznach. 2004 wurde dort die Schreibgruppe Abenteuer Schreiben für Kinder und Jugendliche gegründet, woraus die Anthologie Flaschenpost entstand.[1] Heins organisiert Literaturveranstaltungen, interdisziplinäre Künstlerprojekte und koordiniert die Lange Nacht der Autoren in Bad Kreuznach, Bingen sowie St. Moritz. Er ist Herausgeber des Literatur, Kunst und Gesellschaft Magazins eXperimenta.[2] Auf der Landesgartenschau in Bingen 2008 schuf er einen Haiku-Garten.[3] Mit Studierenden und Absolventen des INKAS Instituts veranstaltete er eine internationale Mailart-Aktion und -Ausstellung.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mannheimer Literaturpreis (2002)
  • VS und Auswärtiges Amt Auslandsreisestipendium für Nicaragua
  • Stipendiat im Künstlerhaus Selk in Schleswig-Holstein
  • Stipendiat in der Künstlerwohnung Soltau in Niedersachsen
  • Stipendiat der Gunnar Gunnarsson Stiftung, Island
  • Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz
  • Stipendium Fonds Soziokultur
  • Medienförderpreis Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg
  • Rudolf Descher Feder Autorenpreis der IGdA

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher

Romane

Lyrik

Stücke

  • Ein grünes Rauschen, 1998.
  • Das Gilgamesh Projekt, 2008.
  • Fee: „Ich bin ein Straßenkind“, 2009.
  • Allahs Heilige Töchter, 2010.
  • Vision der Liebe, 2010.
  • Ein Bild Mohammeds – Vier Ansichten des Propheten, 2012.
  • Mutter + Tante – Die Geschichte einer Vergiftung, 2019.

Anthologien (als Herausgeber)

Hörspiele und Features

  • Ich bin jetzt ein Roher Stein, ORB 1992.
  • Leben und Leiden der Ranka Simonis, WDR 1993.
  • Ich bin ein Straßenkind, WDR 1995.
  • Flowers for Mum, NDR 1996.
  • Mythos Wallraff, RRW 2009.
  • Der Dichter, WortesKlangHörstatt 2021.
  • Das Corona-Tagebuch WortesKlangHörstatt 2022.

Filme

  • Straßenkinder in Deutschland, 1995.
  • Flowers for Mum, 1996.
  • Angekommen, 2012.
  • Vision der Liebe – Hildegard von Bingen, 2013.
  • Der letzte Mönch von Himmerod, 2014.
  • Schatten der Kindheit, 2017.
  • Die Kunst des Vergessens, 2018.
  • Die letzten Mönche der Abtei Himmerod, 2021.
  • Angst vor der Dichtung, 2022.
  • Ausgeschlachtet, 2022.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schreibförderung von Kindern und Jugendlichen: Kreatives Schreiben
  2. www.eXperimenta.de Webseite des experimenta
  3. www.haiku-garten.de Haiku-Garten
  4. MailArt – Die Kunst aus dem Briefkasten (Memento des Originals vom 16. Juni 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kreuznach-blog.de, Kreuznach-blog vom 10. April 2011, aufgerufen am 24. September 2014