Rüstungsexportbericht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Rüstungsexportbericht, vollständig Bericht der Bundesregierung über ihre Exportpolitik für konventionelle Rüstungsgüter, ist ein jährlich erscheinender Bericht der deutschen Bundesregierung über den Export von Kriegswaffen. Dies betrifft alle Güter und Technologien, die nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz (KrWaffKontrG), dem Außenwirtschaftsgesetz (AWG) und der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) in diese Kategorie eingeordnet werden.[1]

Der Rüstungsexportbericht wurde aufgrund des Koalitionsvertrags zwischen SPD und Bündnis 90/Die Grünen aus dem Jahre 1998[2] eingeführt und 1999 erstmals veröffentlicht. Er differenziert zwischen zwei Gruppen Empfängerländer:

In den jährlichen Rüstungsexportberichten werden die Summen der Einzel- und Sammelausfuhrgenehmigungen für Rüstungsgüter genannt, zuletzt für den im Juni 2019 veröffentlichten Rüstungsexportbericht für das Jahr 2018 ein Gesamtvolumen von 4,82 Milliarden Euro. Somit verringerte sich das Gesamtvolumen um 23 % im Vergleich zum Vorjahr (6,24 Mrd. Euro).[3] Der Höhepunkt lag bei 7,86 Milliarden Euro im Jahr 2015.[4] In den einzelnen Kapiteln werden dann die Exporte des Anteils der Kriegswaffen an den Rüstungsgütern nach Art, Empfängerland, Umfang und Wert aufgeschlüsselt. Abgelehnte Exportanträge werden jedoch nicht gelistet, um nicht als Informationsquelle für Länder mit weniger restriktiver Exportkontrolle zu dienen.


Außerdem weist der Rüstungsexportbericht zahlreiche Statistiken, sowie eine Liste der Länder, gegen die ein Waffenembargo verhängt wurde, auf.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: Rüstungsexportbericht 2009. 2011.
  2. SPD/Grüne: Koalitionsvereinbarung zwischen der SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Kap. XI-9. (PDF; 396 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 18. April 2012; abgerufen am 12. Juli 2011. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.boell.de
  3. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: Bericht der Bundesregierung über ihre Exportpolitik für konventionelle Rüstungsgüter im Jahre 2018. Abgerufen am 13. Oktober 2019.
  4. Bericht der Bundesregierung über ihre Exportpolitik für konventionelle Rüstungsgüter im Jahr 2015 (Rüstungsexportbericht 2015). In: ruestungsexport.info. Juni 2016, S. 6, abgerufen am 13. Oktober 2019.