RSV Köln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RSV Köln
Rsvkoeln.svg
Voller Name Rugby-Sport-Verein Köln e. V.
Spitzname(n) Cologne Crusaders
Cologne Crushers
Gegründet 1951 als Abteilung
2018 als Verein
Stadion Rugby-Park Köln
Plätze ca. 1500
Präsident Andreas Amelung
Trainer Marco Sermersheim
Morne Laubscher (Frauen)
Eric Daniel (Herren)
Homepage www.rugby-koeln.de
Liga 1. Bundesliga (Frauen)
2. Bundesliga (Herren)
Heim
Auswärts

Der RSV Köln ist ein Rugby-Verein aus der rheinischen Metropole Köln, der sowohl das klassische 15er- als auch das olympische 7er-Rugby fördert.

Rugby-Park Köln

Geschichte und Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorläufer des heutigen RSV Köln wurde am 1. März 1951 als erste Ergänzungsabteilung des primär in der Leichtathletik aktiven ASV Köln von Egon Paulmann, Peter P. Sures und Joseph H. Fischenich gegründet. Unterstützend wirkte sich auf den Aufbau der ersten Herrenmannschaft zugleich der Kontakt zu britischen Militärmannschaften aus dem Kölner Umland und anderen Rugby-Vereinen aus Belgien aus. 1953 nahm man schließlich erstmals an der Deutschen Rugby-Meisterschaft teil.

1971 erfolgte die erste Teilnahme an der neu geschaffenen Deutschen Rugby-Bundesliga. Seit 2004 werden die Heimspiele der Cologne Crusaders im Rugby-Park Köln im linksrheinischen Stadtteil Klettenberg ausgetragen. Das Gelände zählt innerhalb Nordrhein-Westfalens zu den größten Anlagen seiner Art.

Seit 1953 sind ununterbrochen mehrere Mannschaften aus Köln in den Spielbetrieb des Deutschen Rugby-Verbandes integriert. Aktuell existieren mehrere Herrenmannschaften sowie je eine Frauenmannschaft im 15er- und 7er-Rugby, mehrere Jugend- und Kindermannschaften sowie eine Seniorenmannschaft. 2013 wurde zudem Deutschlands zweite schwule Rugby-Mannschaft, die Cologne Crushers, in den Spielbetrieb und die Vereinsstruktur integriert. Mitspielen können bei dieser vor allem breitensportlich orientierten Mannschaft sowohl homo- als auch heterosexuelle Männer.

Die erste Herrenmannschaft stieg in der Saison 2015/16 aus der 1. Rugby-Bundesliga in die 2. Rugby-Bundesliga ab. Die erste Damenmannschaft spielt gegenwärtig in der 1. Rugby-Bundesliga und der Deutschen 7er-Bundesliga. 2005 wurde sie erstmals Deutscher Meister im olympischen 7er-Rugby, 2014 holte sie erneut den Titel. 2008 gelang ihr wiederum der Gewinn der Deutschen Meisterschaft im inoffiziellen 10er-Rugby.

Nach 66 Jahren löste man sich nach intensiven Gesprächen einvernehmlich vom ASV Köln und wird seit dem 1. Januar 2018 im Vereinsregister als eigenständiger Verein geführt. Zum Jahreswechsel 2017/18 wurde durch übertragene Spiellizenzen dem neuen RSV Köln anstelle des ASV Köln die nahtlose Teilnahme am Spielbetrieb des Deutschen Rugby-Verbandes bestätigt.

2019 feierte die erste Damenmannschaft in der 1. Rugby-Bundesliga im klassischen 15er-Rugby erstmals den Sieg der Deutschen Meisterschaft.

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]