RTLinux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

RTLinux ist eine Erweiterung von Linux zu einem Echtzeitbetriebssystem, die ursprünglich von Professor Victor Yodaiken zusammen mit seinem Studenten Michael Barabanov an der Universität von New Mexico entwickelt wurde. RTLinux wird in einer freien und wurde bis 2011 in einer kommerziellen Version vertrieben.

Ursprünglich wurde RTLinux von der Firma FSMLabs vertrieben, bis 2007 die Rechte von dem Embedded-Linux-Spezialisten Wind River Systems übernommen wurden[1], der seit 2009 eine 100 %-Tochter von Intel ist[2].

RTLinux/GPL[3], die freie Version, ist unter den Bedingungen der GNU GPL erhältlich. RTLinux hat im Bereich der Ansteuerung von Maschinen eine gewisse Bedeutung. Beispielsweise setzt das Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen diese freie Betriebssystemvariante ein. Auf dem Massenmarkt für gewöhnliche Anwender ist es dagegen weitgehend unbekannt.

Weitere Lösungsansätze für echtzeitfähiges Linux[Bearbeiten]

  • RTAI (Real Time Application Interface, eine mit RTLinux vergleichbare Open-Source-Entwicklung) [4]
  • LibeRTOS (Linux Based Enhanced Realtime Operating System) [5]
  • Xenomai (Real-Time Framework for Linux)[6]
  • Für den Linux-Kernel 2.6 bis 3.8 existiert der PREEMPT_RT Patch, der harte Echtzeitfähigkeit bereitstellt. [7] [8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWind River übernimmt Realtime-Linux von FSMLabs. 20. Februar 2007, abgerufen am 4. März 2011.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatIntel Successfully Completes Wind River Acquisition. 17. Juli 2009, abgerufen am 4. März 2011.
  3. RTLinux/GPL
  4. RTAI Official Website
  5. LibeRTOS.pdf
  6. http://www.xenomai.org
  7. Real-Time Linux Wiki
  8. OSADL Project: Realtime Linux