RTVi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RTVi
Senderlogo
Das Logo des Senders
Allgemeine Informationen
Empfang: Analog: Kabel
Digital: Kabel, Satellit, IPTV[1]
Sitz: New York, Berlin
Sprachen: Russisch
Eigentümer: (seit 2012) Ruslan Sokolow;
(1997–2012) Wladimir Gussinski (zugleich Gründer)
Auflösung: 576i (SDTV)
1080i (HDTV)
Programmchef: Alexey Pivovarov[2]
Sendebeginn: 1997 als NTV International
Rechtsform: privatrechtlich
Programmtyp: Vollprogramm
Website: rtvi.com
Liste von Fernsehsendern

RTVi (Russian Television International; Russisch: РТВи) ist ein unabhängiger russischsprachiger privater Fernsehsender, der ein Vollprogramm an Zuschauer in Europa, Nordamerika und im Nahen Osten liefert. Insgesamt richtet sich der Sender an über 6 Millionen russischsprachige Bürger in Deutschland, ca. 6 Millionen in den USA, 1,5 Millionen in Israel und ca. 17 Millionen in den Folgestaaten der Sowjetunion und bedient somit die größte ethnische Zuschauergruppe Europas (Russen). RTVi wird auch in der Ukraine, den Baltischen Staaten, Weißrussland und Georgien per Kabel empfangen. Die technische Reichweite über alle Verbreitungswege des Senders liegt bei ca. 35 Millionen Zuschauern weltweit[3].

Programm und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RTVi steht für ausgewogenes Vollprogramm mit Unterhaltungssendungen, TV-Serien und Spielfilmen in Russischer Sprache. Mehrmals am Tag werden neben Nachrichten Reportagen und Sondersendungen aus der ganzen Welt präsentiert. Die Themenauswahl und die Präsentation erfolgten objektiv. Neben den mehreren täglichen Nachrichtensendungen erreicht die wöchentliche Informationssendung Time-code („Тайм-код“), mit Vladimir Lensky weltweit hohe Einschaltquoten bei russischsprachigen Zuschauern.

RTVi ist weltweit einziger Fernsehsender für russisches Auditorium, der sein Programm außerhalb Russlands produziert.

Der Sender wurde 1997 von Wladimir Gussinski in als "NTV International"[4] gegründet. Heute liegen die Studios von RTVi in Berlin, Riga, New York und Tel Aviv. RTVi unterhält Büros in Washington, D.C., London, Moskau, Kiew, Tbilissi, Jerewan and Chișinău. In Deutschland kann RTVi über Satellit und im kostenpflichtigen IPTV-Digitalangebot „Premium“ von Kartina Digital GmbH empfangen werden[5].

Zu Beginn des Jahres 2017 hat der Sender umfangreiche Erneuerung eingeleitet und das neue Design präsentiert[6].

Slogan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Телеканал, говорящий на весь мир по-русски" (Sender, der weltweit Russisch spricht)

Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sendung Особое мнение („Sondermeinung“) des Moskauer Hörfunksenders Echo Moskwy (Echo Moskaus) wird in Kooperation mit dem Radiosender als Fernsehsendung ausgestrahlt. Im September 2016 kündigte der neue Programmchef Alexey Pivovarov umfangreiche Erneuerung des Senders an.[7] Ab Frühjahr 2017 wird der Sender im neuen Erscheinungsbild für Millionen Zuschauer weltweit zu sehen sein.

Die Reihe von Sondersendungen Newsmaker's Hour sieht immer ein Gespräch mit einer bekannten Person der internationalen Politikbühne vor.

Bekannte Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zulassungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RTVi ist in Deutschland als Vollprogrammsender durch die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) zugelassen. Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) veröffentlichte diese Meldung[1]. Dadurch hat der Sender für werbende Unternehmen, deren Zielgruppe russischsprachige Zuschauer sind, an Bedeutung stark gewonnen. Er nimmt seit Jahren führende Stellung in dieser Zielgruppe ein.

Die Marke RTVi ist patentamtlich geschützt[13].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b TV-Sender-Details - Medienanstalt Berlin-Brandenburg. In: mabb.de. 28. Juni 2007, abgerufen am 29. Januar 2017.
  2. М. Стуло: ВЕДОМОСТИ - Алексей Пивова&#. In: vedomosti.ru. 20. September 2016, abgerufen am 29. Januar 2017.
  3. Eva Lodde: Fernsehen in Weißrussland: "Was ist überhaupt Freiheit?" In: Spiegel Online. 25. März 2006, abgerufen am 29. Januar 2017.
  4. Новости NEWSru.com :: В России создается мультимедийный проект «Эхо»
  5. RTVi bei Kartina.TV ab dem 1. Juli 2016
  6. Русскоязычный телеканал RTVi представил оформление после грядущего перезапуска. In: Рамблер/новости. (rambler.ru [abgerufen am 27. April 2017]).
  7. Алексей Пивоваров едет в США управлять телеканалом RTVi bei vedomosti.ru
  8. Will DiGravio: Russian Journalist Tikhon Dzyadko to Speak. In: Middlebury Campus. (middleburycampus.com [abgerufen am 27. April 2017]).
  9. Verwirrung um russischen Korrespondenten. (tagesspiegel.de [abgerufen am 27. April 2017]).
  10. Then and now: Russian TV legend Leonid Parfenov takes on Russia past and present. In: The Calvert Journal. (calvertjournal.com [abgerufen am 27. April 2017]).
  11. Alexey Pivovarov. In: Wikipedia. 27. April 2017 (wikipedia.org [abgerufen am 27. April 2017]).
  12. Russian TV struggles with Kremlin control. In: Reuters. 14. Dezember 2016 (reuters.com [abgerufen am 27. April 2017]).
  13. DPMAregister – Marken - Auskunft zu einer Unionsmarke. In: register.dpma.de. Abgerufen am 29. Januar 2017.